Review: Mashed – Drive To Survive « rePlaying.de


Mashed: Drive to Survive

Entwickler: Supersonic Software
Publisher: Empire Interactive
Release: 18. Juni 2004
Plattform: PC, PlayStation 2, Xbox
Genre: Rennspiel
2. Genre: Action-Rennspiel
Engine: -

Mehr Testberichte




Neueste Kommentare


ClassicGameingFan erörterte zu Night Trap – 25th ...
am 20. 08 2018
Dominik untersuchte Night Trap – 25th ...
am 19. 08 2018
Dominik plauderte zu Gothic: Ein weiterer Comic ...
am 09. 08 2018
DrHenryJonesJr plauderte zu Indiana Jones And The ...
am 08. 08 2018
KnechtNoobrecht debattierte zu Gothic: Ein weiterer Comic ...
am 08. 08 2018
Bkdrft untersuchte Red Baron 3D: Windows 7, 8.1, ...
am 21. 07 2018
Freemankiller erörterte zu LEGO Rock Raiders: Patch for ...
am 20. 07 2018
Freemankiller erörterte zu LEGO Rock Raiders: Patch for ...
am 20. 07 2018
Reddok untersuchte Arx Fatalis: Ein ...
am 09. 07 2018

Kennt Ihr das: Ihr sucht ein spaßiges, kurzweiliges Spiel für bis zu vier Leute, was selbst auf modernsten System noch fabelhaft läuft? Willkommen bei Mashed!

Mashed: Drive to Survive ist ein Funracer, welcher 2004 von Supersonic (Micro Machines) entwickelt und von Empire Interactive für PC, PS2 und Xbox veröffentlicht wurde. Dabei treten bis zu vier Autos auf Strecken aller Art gegeneinander an. Mashed nimmt seinen Untertitel im Übrigen richtig ernst: Wer bremst, verliert!

Der Umfang

Mashed: Drive to Survive bietet:

  • 13 Strecken (10 reguläre + 3 Bonusstrecken)
  • 13 Fahrzeuge mit unterschiedlichen, arcadelastigen Fahrverhalten
  • 9 Waffen (Defensiv und Offensiv einsetzbar) + Luftschlag im Mehrspieler
  • „Kampagne“ bzw. Einzelspieler um alle Strecken freizuschalten
  • Einzelspieler gegen 3 KIs mit 4 Schwierigkeitsgraden
  • Multiplayer für bis zu 4 Spieler

Wie gespielt wird

Eine normale Runde bei Mashed siegt folgendermaßen aus: Vier Fahrer treten gegeneinander auf einer der 12 Strecken an, wer als erster 12 Punkte erreicht, der gewinnt das Spiel. So weit, so einfach. Das Problem bei Mashed ist aber: es wird niemals einfach! Auf der Strecke liegen die neun verschiedenen Waffen als sogennante Powerups verteilt herum. Und diese haben es in sich: das Waffenspektrum beinhaltet Defensivwaffen (Blendgranaten, Minen, Öl, explosive Fässer, Flammenwerfer) und Offensivwaffen (MG, Raketenwerfer (mit Lenkrakete bei ausreichend langem Zielvorgang), Mörser, seitliche Schrotflinte), welche eine Runde entscheiden können. Im Multiplayer steht zusätzlich der Luftschlag zur Verfügung: ausgeschiedene Spieler erhalten ein Fadenkreuz mit dem sie Lenkraketen auf die noch in der Runde befindlichen Fahrer abfeuern können. Die vier Fahrer befinden sich auf einem Bildschirm in der Helikopterperspektive, wer dabei den Anschluss verliert, abgeschossen wird oder aus sonstigen Gründen abgehängt wird, der explodiert und scheidet für die Runde aus. Jeder startet mit 6 Punkten.

Das Punktesystem sieht ist folgendermaßen aufgebaut:

  • Erster in der Runde: +2 Punkte
  • Zweiter in der Runde: +1 Punkt
  • Dritter in der Runde: -1 Punkt
  • Vierter in der Runde: -2 Punkte

Scheiden zwei Fahrer im gleichen Moment aus, wird kein Punkt gibt es +/- 0 Punkte. Steht man kurz vor dem Spielsieg erhält man eine Krone (ab 10 Punkten).

Ein Spiel dauert 5, 10 oder 20 Minuten. In dieser Zeit werden Punkte hinzugefügt oder eben abgezogen. Ist die Zeit abgelaufen, geht es nahtlos in eine Art Verlängerung über: Nach jeder Runde steht unten bei der Punkteanzeige „Spiel am nächsten Punkt beenden“, was bedeutet, dass ab sofort kein Punkt mehr abgezogen, sondern nur noch hinzugefügt wird.

Die Strecken

13 Strecken sind mit dabei, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Von Wüstenlandschaften, bis hin zu eisigen Gegenden ist alles dabei. Für Abwechslung ist also gesorgt. Wie sehen die einzelnen Strecken aus? Hier ein Überblick:

  • Angel-Gipfel: eine simple Strecke mit einer langen Gerade und wenigen Kurven, die aber auch richtig genommen werden müssen
  • Kharga-Tempel: eine L-förmige Strecke in der Wüste mit einem Abgrund in der Kurve vor der Start/Ziel-Geraden
  • Neustein: Eine Winterlandschaft mit Abgründen am Fahrbahnrand, fahrbahnkreuzende Lifts und einer scharfen Rechtskurve, die richtig genommen werden sollte
  • Timgidski: kaputter Asphalt, 90° Kurven, eine fiese Linkskurve mitten am Abgrund, welche sich perfekt für Öl oder Minen eignet
  • Ventura Blvd: Eine Autobahn, welche von LKWs befahren und auch renoviert wird sowie in einer 8-Form angelegt ist
  • Keister-Bucht: Irgendwo bei einem Fabrikgelände im Grünen mit einer Brücke, welche nach jeder Runde instabiler wird und durch eine Rampe ersetzt wird
  • Polar-Kai: Eis, zwei Geraden und Kurven, sowie Abgründe auf beiden Fahrbahnrändern – die mit Abstand spaßigste Strecke im Multiplayer!
  • Tierra Piedra: Ebenfalls eine Strecke, die in 8-Form angelegt ist mit einem Sprung in der Kreuzung – bekannt aus der Demo
  • Koko Bay: Am Rande einer Stadt oder Dorf mit Strand, simples Layout, Fahrfehler werden mit einem Ausflug ins Wasser bestraft
  • Silver Creek: Ausflug ins Grüne, teils mit Erde als Untergrund, nicht ganz so Simpel, aber auch keine fiesen Stellen
  • Redpool Tip: Kurvenreiche Strecke in der Nähe eines Schrottplatzes – die Bronze-Bonusstrecke
  • Nukov: Panzer, eine zerbombte Stadt, eine Transportplattform mitten im Wasser, die zu Drängeleien einlädt – die Silber-Bonusstrecke
  • Hattan City: An New York angelehnt, u.a. mit einer Fahrt auf Zuggleisen

Die Strecken werden im Einzelspieler im Herausforderungsmodus freigespielt. Gewinnt man alle Bronzeaufgaben bis Silver Creek schaltet man Redpool Tip frei, gewinnt man alle Silberaufgaben bis Silver Creek erhält man Nukov und gewinnt man Gold wird Hattan City verfügbar. Die Aufgaben im Einzelspieler sind u.a. Einer gegen Alle, Flüchtling stoppen, Helikopter zerstören, Rennen mit 3 Rennrunden, 3 Rennrunden überleben. Das Freispielen ist notwendig, um die Strecken im Multiplayer verfügbar zu machen! Wer kein Bock auf das Freispielen hat, kann sich „Fully Loaded“, quasi der Director’s Cut von Mashed holen und per Cheat alles freispielen.

Achtung: Drive to Survive leidet bei Rampen und alles, was mit Übergängen zu tun hat, an Bugs und fügt manchmal unsichtbare Mauern ein! Die Goldaufgabe bei Nukov (3 Rennrunden um die Strecke überleben) wird damit zu einer Qual, da Nukov sowohl eine Rampe, als auch die Transportplattform hat.

Die Autos

Für jede neue Strecke gibts ein neues Auto – also 13 Autos bei Mashed. Diese sind an verschiedene reale Fahrzeuge angelehnt: Ford GT40 (Miglia), MINI Cooper (Ruckus), Toyota Celica (Hammerhead) u.a. Eine vollständige Liste mit Bildern zu den Fahrzeugen lässt sich hier finden.

Die Autos lassen sich ziemlich gut kaputtmachen, können brennen und haben individuelle Fahrmodelle, welche allesamt arcadelastig sind.

Die Steuerung

Für das Spielen von Mashed braucht man effektiv 6 Tasten: Gas, Bremse, Steuerung (Entweder Digital oder Analog), Powerups benutzen, Powerups ablegen. Zusätzlich können noch Tasten für Beleidigungen bzw Taunts und Pause belegt werden.

Am PC lässt sich die Steuerung mit allen gängigen Eingabegeräten (Tastatur, Gamepad, Lenkrad) individuell einstellen, an den Konsolen ist sie fix. An der PS2 können sich zusätzlich 2 Spieler einen Controller teilen, da die PS2 nur 2 Anschlüsse bietet.

Fazit

Wer einen PC, vier Kontroller und Freunde hat und nicht weiß, was er mit seiner Zeit anfangen soll, sollte sich defintiv Mashed besorgen. Entweder bei Steam (Normalpreis 4,99 € – nur Englisch!), oder gebraucht bei Amazon. Besonders der Polar-Kai sorgt für viele Runden Spaß, trotz des simplen Layouts. Allerdings würde ich eher zu Mashed: Fully Loaded raten, da diese Version nicht nur mehr Autos und Strecken bietet, sondern auch bugfrei ist, was bei Strecken mit Rampen (Keister-Bucht, Tierra Piedra, Nukov) den Frust und das Glücksspiel rausnimmt, wenn man auf eine unsichtbare Mauer krachen sollte. Für ein Spiel aus dem Jahr 2004 geht die Grafik mehr als in Ordnung und sieht auf Fernsehern mit HDMI-Anschluss sehr gut aus.

7 /10

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (3)
Review: Mashed - Drive To Survive, 5.0 out of 5 based on 3 ratings
Dieser Beitrag wurde veröffentlicht von FloosWorld am 8. Dezember 2017.
Flo ist für seine unbeschreibliche Hingabe zur Age-of-Empires-Reihe und Rennspielen berühmt berüchtigt und füttert REPLAYING.de nach Lust und Laune mit coolen Beiträgen zu diesen Rubriken. Seine Pseudonyme ClassicGameingFan oder FloosWorld nutzt er auch auf seinen gleichnamigen YouTube-Kanälen - Vorbeischauen lohnt sich! Er hat 19 Artikel geschrieben.

Artikel aus Testberichte. Der Artikel wurde 1.727 mal geklickt.

Spiele:





Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben

Kommentare (4) zu Review: Mashed – Drive To Survive

  • ClassicGameingFan sagte am 09.12.2017 um 16:16:37

      Gilt soweit ich das gesehen hab nur für die Xbox Version von Fully Loaded, die gibts ab 20€ aufwärts bis 160€, während PC und PS2 bis 10€ zu haben sind.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Dominik sagte am 09.12.2017 um 09:47:36

      Das mit den Konsolenversionen für ältere Titel ist eine richtige Frechheit. Im Playstation Store gibts auch alte SNES Klassiker ab 15 Euro aufwärts.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • ClassicGameingFan sagte am 08.12.2017 um 21:01:26

      Ich habs das erste mal durch eine CBS aus dem Jahr 2005 gespielt – müsste 10/2005 gewesen sein. 🙂

      Was man noch erwähnen kann: Die Xbox Version von Fully Loaded ist schweineteuer!

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Malte sagte am 08.12.2017 um 16:18:14

      Sehr cooles Spiel, hab ich sogar im Singleplayer eine Zeit lang gesuchtet 👍

      VN:F [1.9.22_1171]
      1 | 0