Testberichte

13. Dezember 2015

Neon Struct: Test, Review



Neueste Kommentare


Dominik kommentierte Neues von Wings of Justice
am 18. 08 2017
KnechtNoobrecht posaunte zu Neues von Wings of Justice
am 17. 08 2017
Malte debattierte zu Vostellung: Ancient Cities,...
am 17. 08 2017
Dominik plauderte zu Rückblick: Formel 1 in der...
am 07. 08 2017
Retro309 kommentierte Rückblick: Formel 1 in der...
am 07. 08 2017
Stanski referierte zu Red Baron 3D: Windows 7, 8.1,...
am 06. 08 2017
Malte posaunte zu Red Baron 3D: Windows 7, 8.1,...
am 05. 08 2017
DoktorTrask schwätzte zu Rückblick: Formel 1 in der...
am 05. 08 2017
Stanski posaunte zu Red Baron 3D: Windows 7, 8.1,...
am 02. 08 2017
Malte nuschelte zu Rückblick: Formel 1 in der...
am 29. 07 2017
DrHenryJonesJr schwätzte zu Indiana Jones And The...
am 28. 07 2017
sachx1 plauderte zu Indiana Jones And The...
am 27. 07 2017
MasterPhW referierte zu Rückblick: Formel 1 in der...
am 27. 07 2017

Wer sieht diesen Beitrag?

1 Benutzer surfen auf dieser Seite.
Users: 1 Gast

Ein Jahr nach der Handlung von Metal Slug 7 stielt die mysteriöse Terroristen Vereinigung der Ptolemäischen Armee eine geheimnisvolle Scheibe, welche die wichtigsten Informationen und die tiefsten Geheimnisse des Metal Slug Projektes beherbergt. Zeit für die Peregrine Falcon Strike Force unter Leitung von Marco und Tarma im Verbund mit Eri und Fio von der SPARROWS Spezialeinheit der Sache nachzugehen und die wertvolle Diskette von der Terror Truppe zurückzuholen. Doch während eines Einsatzes im dichtesten Urwald schafft es weder die Spezialtruppe der Weltregierung noch die Ptolemäischen Armee die Scheibe an sich zu bringen. Stattdessen gelangt sie in die Hände eines Ureinwohners der dadurch zu einem neuen mächtigen Gegenspieler wird. Und wäre das schon nicht genug verbündet sich dieser neue Sektenherrscher mit den Terroristen um einen mächtigen Dämon zu beschwören und auf die Welt loszulassen. Ob es unsere Helden erneut gelingen wird die Erde vor neuem Unheil zu bewahren erfahrt ihr in unserem Test.

Den fünften Teil der Shoot`em Up Serie testen wir diesmal auf der Playstation 4 anstatt dem Pc. Das Spiel ist Teil der Metal Slug Anthologie die man für ein paar Euros im Offiziellen Playstation Store erwerben kann. Dabei handelt es sich um eine Emulation welche von der Playstation 2 implementiert wurde. Leider muss ich schon zu Beginn anmerken das die Steuerung recht schwammig umgesetzt worden ist weshalb es mir an vielen Stellen unmöglich war Gegnerischen Attacken sinnvoll auszuweichen. Positiv hingegen muss ich betonen dass das Spiel im Gegensatz zu seinem Vorgänger Metal Slug 4 komplett neue Grafiken auf allen Ebenen besitzt. So gibt es die neuen Gegnertypen der Ptolemäischen Armee und neue Sprites bei den Fahrzeugen und Monstern. Anders als die vorherigen Titel der Reihe finden sich in diesem Teil aber keine Mumien, Zombies oder Aliens. Auch auf die Transformationen wurde im Großen und Ganzen verzichtet. Einzig der Fat Mode ist der einzige verbliebende Modifikator. Was bei der Grafik als Neuheiten gefeiert werden kann lässt sich leider nicht bei den Waffen und Bonus Items sagen. So gibt es die uns bekannte Heavy Machine gun oder den Raketenwerfer. Zum Glück sieht das bei den Slugs anders aus. Das erste neue Fahrzeug, der Slug Gunner, ist die ultimative Evolution der Metal Slug und Rüstungsindustrie. Der Gunner feuert ein Maschinengewehr, eine Chassis-Kanone, und kann Feinde mit einer Nahkampf-explodierenden Metallspitze  schlagen. Der Gunner kann einen Middle-Air-Sprung durchführen. Der Gunner kann von einem Wanderer in einen Panzer verwandelt werden und kann sich dadurch etwas schneller bewegen, wenn er über Infanterie läuft. Allerdings ist der Kanonier langsam, es dauert eine Weile, um sich umzudrehen, und hat nur einen 180-Grad-Abfeuerungsbogen (360-Grad in der Luft). Das zweite neue Fahrzeug ist der Car Slug oder die TIAF 660. Dies ist ein Auto mit einer 360-Grad Vulkan Kanone. Sein sekundäres Feuer ist ein überdimensionaler feindlicher Chaser. Von besonderer Eigenschaft ist, dass der Spieler nicht aus dem Fahrzeug ausgestoßen werden kann, was bedeutet, dass der Spieler stirbt, wenn das Fahrzeug zerstört wird, anschließend wird er in einem neuen Car Slug ins Spielgeschehen einsteigen. Das letzte neue Gefährt ist der Spider Slug , ein riesiger Tintenfisch-Spaziergänger mit zwei Beinen, die an den Boden und an die Decke befestigt sind. Springen hebt oder senkt das Cockpit. Der Spider Slug ist mit einer 360-Grad vulkanischen Kanone und einer Harpunenkanone bewaffnet. Alle drei Fahrzeuge bringen eine Menge Abwechslung ins Spiel und es macht sehr viel Spaß diese zu steuern. Insgesamt kann ich diesen Metal Slug Teil deutlich positiver bewerten als sein direkter Vorgänger. Das Spiel macht mit seinen Neuerungen einen Heiden Spaß und lässt erneut ein explosives Feuerwerk auf den Bildschirm zaubern, dass durch zahlreiche neue lustige Animationen begleitet wird.

Drei neue Slug Fahrzeugeneue 2D Sprites nutzen alte Animationen
noch knackigere Boss Gegnerwieder einmal nur 6 Levels
Geschichte dank Zwischensequenzen gut erzähltEmulation schlampig umgesetzt zb Steuerung
Neue lustige Animationen keine neuen Waffen
Neue 2D Sprites
Komplett neue Storyinhalte zb Keine Morden Armee mehr
Actionreiches Gameplay
Neue schöne Backgrounds

8,0 /10

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (5)
Metal Slug 5: Test, Review, 5.0 out of 5 based on 5 ratings

von Dominik am 11.Juni 2017   Artikel aus Testberichte in der Datenbank! « 2.724 Klicks

🎮 Metal Slug 5


    Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben