Mehr Rückblick




Neueste Kommentare


Padrino schwätzte zu Vorstellung: Warriorb – ...
am 22. 02 2018
Malte kommentierte Vorstellung: Warriorb – ...
am 22. 02 2018
Dominik erörterte zu Retro-Check: World of
am 20. 02 2018
DrHenryJonesJr erörterte zu Retro-Check: World of
am 20. 02 2018
Dominik kommentierte Retro-Check: World of
am 19. 02 2018
Malte untersuchte Retro-Check: World of
am 18. 02 2018
Dominik debattierte zu Vorstellung: Swordbreaker 3D ...
am 16. 02 2018
Malte erörterte zu Vorstellung: Swordbreaker 3D ...
am 15. 02 2018
Reddok schwätzte zu Gruftkönige – Urlaub ...
am 15. 02 2018
Malte nuschelte zu Ich vermisse Spiele aus den ...
am 13. 02 2018

 

 

Hersteller: Human Head Studios

Release:  1. November 2000

Produktionsjahr: Unbekannt

 Platformen: Pc (Windows), Linux , MAC OS, Playstation 2

Genre: Action Rollenspiel

Basierte Engine: Unreal Engine

Handlung \ Spielverlauf \ Informationen: Im Jahr 2000 veröffentlichte der Entwickler Human Head Studio sein Hack&Slay in Third-Person Ansicht,Rune. In diesem Spiel übernimmt der Spieler die Rolle des jungen Wikingers Ragnar. Zu Beginn befinden wir uns in Ragnars Heimatdorf irgendwo im verschneiten Norden Europas. Dort erlernen wir den Umgang mit diversen Mittelalterlichen Waffen und werden im Umgang mit 1h Schwert und Schild gelehrt. Mit dem Schild eröffnet sich dem Spieler die Gelegenheit, wie sollte es auch anders sein, Angriffe abzublocken. Das Besondere unser Schild bekommt im Spielerinterface einen eigenen Balken, welcher die Haltbarkeit anzeigt. Bei jedem geblockten Schlag verlieren wir ,dem Waffentyp entsprechend, an Haltbarkeit solange bis unser Schild auseinander bricht. Im Dorf machen wir außerdem die Bekanntschaft mit einigen uns Wohl gesonnen Bewohner,unter Ihnen dem pompösen Conrack. Dieser wird im Laufe des Spiels das gesamte Dorf verraten und in Schutt und Asche legen. Die zahlreichen Levels werden uns später durch Höhlen,Dunkle Verließe und ähnlichem führen,die allesamt von der Nordischen Mythologie geprägt sind.Soweit zum Singleplayer,der Mehrspielerpart des Spiels dürfte aber den eigentlichen Reiz ausmachen. Dort können wir uns mit anderen Spielen in Brutale Schlachten stürmen. Zusätzlich sind auf den Karten Runen und spezielle Upgrades wie zb. Der Berserker Modus auffindbar. Je nach der getragenen Waffe verleiht uns eine aufgefüllte Rune besondere Fähigkeiten, diese wären unter anderem Laserschwerter, Hämmer mit Erdbebeneffekt,Feueräxte usw. Anders als heutzutage üblich stehen dem Spiel außerdem massenweise Community Maps zur Verfügung. Rune wurde in der Unreal Engine programmiert und ist somit mit dem UT Editor Modifizierbar. In Deutschland wurde das Spiel wegen seinem hohen Gewaltpotentials ab 18 freigegeben,später durch die Bundesprüfstelle für gefährliche Medien Indiziert.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (0)
Dieser Beitrag wurde veröffentlicht von Dominik am 9. November 2010.
Dominik ist hier das Urgestein schlechthin. Natürlich nicht wegen seines Alters, aber er ist beinahe seit Gründung von REPLAYING.de an Board und bereichert regelmäßig mit zahlreichen Inhalten! Dominik kümmert sich dabei vorwiegend um Indie-Spiele. Er hat 231 Artikel geschrieben.

Artikel aus Rückblick. Der Artikel wurde 2.349 mal geklickt.

Spiele:





Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben

Kommentare (2) zu Rückblick: Rune (PC)

  • Dominik sagte am 10.11.2010 um 15:53:13

      Jo,Das Spiel macht vor allem im Multi richtig Spaß.

      VA:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Malte sagte am 09.11.2010 um 21:31:30

      Na das sieht mir ja interessant aus, werd ich mal bei Gelegenheit anspielen. Und Human Head Studio entwickelt sowieso ziemlich gute Spiele.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0