Mehr Rückblick




Neueste Kommentare


Malte plauderte zu Vorstellung: Age of Total ...
am 24. 02 2018
Dominik debattierte zu Vorstellung: Age of Total ...
am 24. 02 2018
bruc3 analysierte Vorstellung: Age of Total ...
am 24. 02 2018
bruc3 posaunte zu Monkey Island 3: Patch / ...
am 23. 02 2018
Padrino posaunte zu Vorstellung: Warriorb – ...
am 22. 02 2018
Malte referierte zu Vorstellung: Warriorb – ...
am 22. 02 2018
Dominik untersuchte Retro-Check: World of
am 20. 02 2018
DrHenryJonesJr debattierte zu Retro-Check: World of
am 20. 02 2018
Dominik kommentierte Retro-Check: World of
am 19. 02 2018
Malte plauderte zu Retro-Check: World of
am 18. 02 2018

Mit Warcraft III landete Blizzard 2002 eine neue Ära des Echtzeit Strategie genres ein, Mit neuer in 3D gehaltener Comicgrafik, welche zum damaligen Zeitpunkt in der Qualität eine Neuheit war, sowie einer unglaublich gut erzählten Geschichte gehört das Spiel noch heute zur Elite des Strategiespiele. Der dritte Warcraft Teil schaffte es außerdem ganze vier Völker mit einer sehr gut ausgefeilten Balance im Mehrspielermodus aufeinander los zu lassen. Diese wären die menschliche Allianz, die Orkhorde, die untote Geißel sowie die naturverbundenen Nachtelfen. Jedes dieser Völker besitzt einzigartige Stärken und Schwächen. Doch damit nicht genug, denn Blizzard spendierte dem Ganzen noch ein Konzept welches wenige Spiele davor geschafft hatten. Die Vermischung aus Rollenspiel und Echtzeit Strategie.

Jede der Rassen bekam drei unterschiedliche Helden, welche sich in den Attributen Stärke, Intelligenz und Beweglichkeit unterschieden. Durch das Töten neutraler Monster oder Einheiten gegenerischer Partein gewann dieser Held an Erfahrung. Sobald man eine Stufe erreicht hatte, hat man die Möglichkeit eine von drei Fähigkeiten auszuwählen. Ab der sechsten Stufe konnte man die letzte Fähigkeit freischalten, welche die mächtigste darstellte. Dieser Mix machte vor allem im Multiplayer sehr viel Spass.

Wie schon bei Starcraft ist auch bei Warcraft III ein Editor enthalten. Mithilfe diesem mächtigen Tools war fast alles möglich. So konnte man mit ein wenig Programmiererfahrung das komplette Spielprinzip ändern. Das Ergebnis davon sind Weltberühmte Mods wie Tower Defence, AoS, Dota und andere RPG Karten. Nicht zuletzt wegen dem Editor ist Warcraft III noch heute im battle.net gut besucht. Und das bei einem Spiel welches direkter Konkurrent von C&C Generals war.

Zu guter Letzt möchte ich noch ein wenig über die Grafik berichten. Dank des Comiclooks war das Spiel sogar auf Pentium 2 Prozessoren spielbar. Ab einer Geforce 2 Ultra läuft Warcraft III auch in höchster damaliger Auflösung ruckelfrei. Die mit schwachen Polygonen ausgestatteten modelle sahen selbst auf nahen heranzoomen gut aus. Es ist möglich mit dreidimensionalen Programmen wie zB. Maya, ganze Spielfiguren zu bearbeiten und diese Modifikationen im Editor zu implentieren. Nicht zuletzt auch wegen dieser Möglichkeiten der Engine sind Mods wie weiter oben beschrieben machbar gewesen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (1)
Rückblick: Warcraft III - Reign of Chaos (PC), 5.0 out of 5 based on 1 rating
Dieser Beitrag wurde veröffentlicht von Dominik am 7. August 2011.
Dominik ist hier das Urgestein schlechthin. Natürlich nicht wegen seines Alters, aber er ist beinahe seit Gründung von REPLAYING.de an Board und bereichert regelmäßig mit zahlreichen Inhalten! Dominik kümmert sich dabei vorwiegend um Indie-Spiele. Er hat 232 Artikel geschrieben.

Artikel aus Rückblick. Der Artikel wurde 1.750 mal geklickt.

Spiele:





Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben

Keine Kommentare zu Rückblick: Warcraft III – Reign of Chaos (PC)