Mehr Rückblick




Neueste Kommentare


Dominik untersuchte Monkey Island und der ...
am 18. 11 2018
DoktorTrask untersuchte Monkey Island und der ...
am 17. 11 2018
DoktorTrask schwätzte zu Kolumne: Spiele, welche eine ...
am 17. 11 2018
DrHenryJonesJr debattierte zu Indiana Jones And The ...
am 13. 11 2018
Penumbra plauderte zu Indiana Jones And The ...
am 13. 11 2018
DrHenryJonesJr posaunte zu Indiana Jones And The ...
am 12. 11 2018
Malte kommentierte Kolumne: Spiele, welche eine ...
am 10. 11 2018
Dominik nuschelte zu Vorstellung: Synthetic Age ...
am 08. 11 2018
DoktorTrask debattierte zu Vorstellung: Synthetic Age ...
am 08. 11 2018

Hersteller: Infogrames, X-ample

Release: 23.November 1999

Produktionsjahr: 1998 /1999

Platformen: N64 , Pc (Windows),Playstation 1

Genre: Schleich-Action Adventure

Basierte Engine: Unbekannt

Handlung \ Spielverlauf \ Informationen: Mission Impossible ist das gleichnamige Spiel zu dem Film der 1996 in den Kinos erschien. Die Handlung ist eine leicht abgeänderte und versetzt den Spieler in die Rolle des IMF Agenten Ethan Hunt. Mit diesem gilt es  die vielen an den Film angelehnten Missionen erfolgreich abzuschliessen. Dabei geht es um Atomarer Waffenschmuggel in Sibirien, Verfolgungsjagden auf Züge und eine geheime Befreihungsaktion im Hauptquartier des KGB in der Russischen Botschaft in Prag. Hat man diese gemeistert steht man selbst als Spion vermutet im Fadenkreuz des eigenen IMF Teams sowie der CIA. Die Hauptaufgabe des Spielers ist es nun das wahre schwarze Schaf zu entlarven und auszuschalten. Das Spiel ist grafisch für damalige Verhältnisse gut,Figuren und Umgebung wirkten gelungen und die Synchronisation der Charaktere ist flüssig und passend. Im Spielprinzip hat man an manchen Missionen zwei Möglichkeiten,entweder man ballert sich durch die Gegner die daraufhin auch meistens Verstärkung bekommen oder man wählt den einfacheren Weg ,der heute jedem bekannt sein dürfte, ala~Splinter Cell~ man schleicht sich durch Verkleidungen etc. an den feindlichen Wachen vorbei. Die Missionsziele sind streng vorgegeben ,man kann aber auch sekundäre Ziele gleichzeitig  mitmachen. Der Spielverlauf ist daher recht Linear wartet aber an einigen Ecken mit Überraschungen,meistens in Form neuer Waffen zu finden. Um nicht nur mit der Pistole oder Maschinengewehren rumballern zu müssen hat man noch einige bekannte M:I Gadgets wie die Gesichtsmaske,Betäubungsspray oder das Scharfschützengewehr. Die Steuerung ist Homogen,einzig das schießen ist ein Nerviges System.Um auf Feinde überhaupt abdrücken zu können muss man zuerst in den „Zielmodus“ wechseln. Dieser erlaubt einen kurzen Zoom, ist jedoch vor allem in der Bewegung relativ träge,was das Zielen immens erschwert. Man hat natürlich auch die Möglichkeit ohne diesen Modus auf Gegner zu Ballern die Trefferquote ist hierbei aber gleich Null. Abgesehen davon ist das Spiel sehr unterhaltsam auch wenn man den Film schon kennt wartet die Story mit einigen unerwarteten Wendungen und die Dialoge sind sehr gut Synchronisiert worden.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.0/5 (1)
Rückblick: Mission Impossible (PC), 4.0 out of 5 based on 1 rating
Dieser Beitrag wurde veröffentlicht von Dominik am 15. November 2010.
Dominik ist hier das Urgestein schlechthin. Natürlich nicht wegen seines Alters, aber er ist beinahe seit Gründung von REPLAYING.de an Board und bereichert regelmäßig mit zahlreichen Inhalten! Dominik kümmert sich dabei vorwiegend um Indie-Spiele. Er hat 254 Artikel geschrieben.

Artikel aus Rückblick. Der Artikel wurde 2.223 mal geklickt.

Spiele:





Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben

Keine Kommentare zu Rückblick: Mission Impossible (PC)