Mehr Rückblick




Neueste Kommentare


Malte kommentierte Vorstellung: Age of Total ...
am 24. 02 2018
Dominik debattierte zu Vorstellung: Age of Total ...
am 24. 02 2018
bruc3 posaunte zu Vorstellung: Age of Total ...
am 24. 02 2018
bruc3 erörterte zu Monkey Island 3: Patch / ...
am 23. 02 2018
Padrino erörterte zu Vorstellung: Warriorb – ...
am 22. 02 2018
Malte posaunte zu Vorstellung: Warriorb – ...
am 22. 02 2018
Dominik referierte zu Retro-Check: World of
am 20. 02 2018
DrHenryJonesJr analysierte Retro-Check: World of
am 20. 02 2018
Dominik analysierte Retro-Check: World of
am 19. 02 2018
Malte kommentierte Retro-Check: World of
am 18. 02 2018

Hersteller: Westwood Studios

Release: 31.August 1995 /Addon April 1996

Produktionsjahr: 1994/1995

Platformen: MS-DOS, Pc (Windows) ,Playstation1, N64 ,Sega, MAC

Genre: Echtzeitstrategie

Basierte Engine: Unbekannt

Handlung \ Spielverlauf \ Informationen: Der Allererste Teil von Command & Conquer handelt von einem fiktiven Konflikt zwischen der Globalen Schutztruppe der Vereinten Nationen ,der GDI und einer Terroristischen Sekte ,die Bruderschaft von NOD. In diesem Krieg geht es um ein Außerirdisches Mineral welches in der Lage ist Rohstoffe unter der Erde anzuziehen. Der Name dieser organischen Lebensvernichtenden Substanz lautet Tiberium. Beide Fraktionen ringen um die Kontrolle des Rohstoffes,wobei NOD dutzende Terroranschläge in den Industriestaaten ausführt.

Als Spieler hat man nun die Wahl mit welcher Armee man das Szenario bestreitet. Mit der GDI gilt es die Bruderschaft aus Osteuropa und den Balkan zu vertreiben wobei der Großangriff und endgültige Schlag in Bosnien auf den NOD Tempel ausgeführt wird. Entscheidet man sich für NOD so zieht man in Afrika gegen die GDI ins Feld, Showdown hier findet dann in Südafrika statt. Nach der bisherigen Geschichte des Tiberiumkrieges gilt der Abschluss der GDI in diesem Teil als wahrscheinlicher als ein Sieg von NOD. Wie ich schon im Alarmstufe Rot bericht geschrieben habe gibt es in diesem Spiel keine Marineeinheiten die man selbst steuern kann. Dafür eine ganze Fülle an interessanten Einheiten wo die Bruderschaft eindeutig mit besseren Inovationen da steht als ihr westlicher Konkurrent. Einige davon sind der Stealth Panzer, der Flammenpanzer,  Obelisk des Lichtes sowie den im Addon hinzugefügten Chemie Soldaten welcher als Einzigste Infanterieeinheit keinen schaden beim überqueren von Tiberium erleidet. Die GDI besitzt den als erwähnenswerten und in vielen späteren C&C Teilen bekannten Mamutpanzer,welcher ein doppeltes Kannonenrohr verfügt und sogar Lufteinheiten mit Raketenwerfern angreifen kann. In Deutschland wurde das Spiel wie viele andere Titel der Serie auch indiziert,bekannt sein dürfte das Menschen Cyborgs wurden ,Blut durch Öl ersetzt wurde. Es ist schon lustig wie diese „darstellende Gewaltsperre“ in jedem Command&Conquer eingesetzt wird.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (0)
Dieser Beitrag wurde veröffentlicht von Dominik am 17. November 2010.
Dominik ist hier das Urgestein schlechthin. Natürlich nicht wegen seines Alters, aber er ist beinahe seit Gründung von REPLAYING.de an Board und bereichert regelmäßig mit zahlreichen Inhalten! Dominik kümmert sich dabei vorwiegend um Indie-Spiele. Er hat 232 Artikel geschrieben.

Artikel aus Rückblick. Der Artikel wurde 2.145 mal geklickt.

Spiele:





Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben

Keine Kommentare zu Rückblick: C&C – Der Tiberiumkonflikt (DOS)