Mehr




Neueste Kommentare


Reddok plauderte zu Arx Fatalis: Ein ...
am 09. 07 2018
Dominik erörterte zu Arx Fatalis: Ein ...
am 05. 07 2018
Malte referierte zu Arx Fatalis: Ein ...
am 05. 07 2018
Malte debattierte zu Tomb Raider II: umfangreiche ...
am 02. 07 2018
Dominik schwätzte zu Tomb Raider II: umfangreiche ...
am 02. 07 2018
Dominik erörterte zu Vorstellung: Zeal – ...
am 02. 07 2018
Hen-woll nuschelte zu Vorstellung: Zeal – ...
am 28. 06 2018
AceRunner schwätzte zu Blade Runner: Patch / ...
am 18. 06 2018
Malte kommentierte Blade Runner: Patch / ...
am 16. 06 2018

Dank reichlich vorhandener Editoren, wie zum Beispiel den RPG Maker , ist es heute relativ einfach sein eigenes Spiel zu erstellen. Vor allem im 2D Bereich gibt es reichlich Ressourcen die man einsetzen kann um ein grafisch ansehnliches Spiel zu erstellen. In diesem Artikel möchte ich auf den oben genannten RPG Maker eingehen und die Vor- und Nachteile dieses Programms erläutern. Was ist der RPG Maker? Bei dieser Software handelt es sich um ein Programm welches das Erstellen von klassischen 2D Rollenspielen mithilfe von so genannten Tilesets ermöglicht. Dabei werden 2D Grafiken in einem Set zusammengefasst die man später mithilfe des Map Editors platzieren kann. Eine vereinfachte Skriptsprache erlaubt zudem das Programmieren von Event Triggern. Zusätzlich gibt es noch einen Datenbank Editor welcher das Modifizieren von bestimmten Werten im Spiel ermöglicht. Mithilfe all dieser Werkzeuge lassen sich mit jeder RPG Maker Version Spiele wie die alten Final Fantasy Teile erstellen. Eingefleischte Scripter haben es zudem geschafft den Quellcode so zu verändern das auch Spiele anderer Genres programmiert werden können wie zum Beispiel Jump`Runs. Unter dem RPG Maker 2000 kam es in Mode Grafiken von Super Nintendo Entertainment Spielen zu Rippen. Obwohl dies vom Japanischen Entwickler ASCII/Enterbrain Offiziell untersagt worden ist gelangten so massiv Grafiken von SNES Spielen ins Internet. Das Ergebnis dieser frühen Raubkopien kann man heute in allen gängigen  App Stores noch sehen. So ist es kein Wunder das extrem viele Android Spiele 2D Sprites und Tilesets aus zB. Super Mario verwenden. Aktuell befinden sich auf Steam einige Versionen der RPG Maker Reihe im Angebot. Für welche Version  man sich entscheidet muss jeder für sich selbst entscheiden. Wer hohe Grafische Eigenschaften für sein Rollenspiel haben möchte der kann die neuste 2015 erschienene Version  RPG Maker MV nutzen. Maker MV bietet eine Auflösung von 816×624 Pixel und erlaubt zudem das Steuern der Spielfigur mit der Maus. Tilesets und Charaktersets sind bei dieser Version jedoch nur eingeschränkt verfügbar. Die Plattform Steam bietet auch kostenpflichtige Ressourcen Packs an. Ich finde die Preise für diese Packs sind sehr überzogen und jeder Hobby Grafiker oder Musikproduzent sollte sich lieber seine eigenen Spielinhalte erstellen.

Wer nicht in der Lage ist eigene Grafiken, Musikstücke oder Scriptinhalte zu kreieren der sollte auf den RPG Maker XP oder die alte Maker 2000 Version zugreifen. Für diese beiden Programme gibt es reichlich kostenlose Inhalte die das Erstellen des eigenen Rollenspiels ermöglichen. Wer jetzt sagt, dass ihm ein 2D Spiel nicht seinen Ansprüchen genügt der kann auf eine 3D Variante des RPG Makers zugreifen. Allerdings sollte man sich dabei bewusst sein das es hierfür sehr wenige Grafiken zum implementieren gibt. Außerdem ist die Grafik eher an Anime oder Manga Stil Richtungen orientiert. Ein Westlich anmutendes Rollenspiel lässt sich mit diesem Programm leider nicht erstellen.

Nachdem ich euch nun die verschiedenen Versionen des Rollenspiel Makers vorgestellt habe bleibt im Schlussstrich zu sagen dass der RPG Maker sich eher an Hobbyentwickler richtet. Es müssen keine großen Programmierfähigkeiten oder grafische Kenntnisse vorhanden sein um ein eigenes Spiel erstellen zu können. Die Limitierungen die das Programm besitzt erlaubt aber auch kein 100%ig individualisiertes Spiel. Die Spiele die mit dieser Software erstellt werden lassen sich auch kaum kommerziell nutzen. Es gibt zwar einige Ausnahmen die es in Läden wie Media Markt oder dem Online Store von Steam schaffen, aber der Großteil der Hobbyspiele werden auf den Community Plattformen kostenlos angeboten. Wer sich in die Scriptsprache des Makers einarbeitet kann aber durchaus sehr ansprechende Spiele entwickeln. Es ist für die Hobby Spielentwicklung ein passendes Werkzeug mit dem man seine eigenen Träume wahr werden lassen kann. In diesem Sinne viel Spaß beim ausprobieren!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.5/5 (2)
Vorstellung: Der RPG Maker, 4.5 out of 5 based on 2 ratings
Dieser Beitrag wurde veröffentlicht von Dominik am 1. Mai 2017.
Dominik ist hier das Urgestein schlechthin. Natürlich nicht wegen seines Alters, aber er ist beinahe seit Gründung von REPLAYING.de an Board und bereichert regelmäßig mit zahlreichen Inhalten! Dominik kümmert sich dabei vorwiegend um Indie-Spiele. Er hat 244 Artikel geschrieben.

Artikel aus Interessantes. Der Artikel wurde 1.649 mal geklickt.





Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben

Keine Kommentare zu Vorstellung: Der RPG Maker