Mehr Indie




Neueste Kommentare


kepu94 erörterte zu Let’s Retro: Urlaubs ...
am 15. 12 2018
ClassicGameingFan erörterte zu Let’s Retro: Urlaubs ...
am 15. 12 2018
DoktorTrask erörterte zu Let’s Retro: Urlaubs ...
am 15. 12 2018
DoktorTrask schwätzte zu Rückblick: Age of Empires ...
am 04. 12 2018
Dominik schwätzte zu Rückblick: Age of Empires ...
am 02. 12 2018
ClassicGameingFan debattierte zu Rückblick: Age of Empires ...
am 28. 11 2018
Dominik kommentierte Rückblick: Age of Empires ...
am 28. 11 2018
DrHenryJonesJr untersuchte Indiana Jones And The ...
am 26. 11 2018
Redemption2021 erörterte zu Blade Runner: Patch / ...
am 25. 11 2018
indy98 schwätzte zu Indiana Jones And The ...
am 25. 11 2018

Minecraft trifft auf Gothic. So ähnlich ließe sich wohl The Warhorn, von einem polnischen Entwicklerteam entwickelt, beschreiben. Ein aus drei Informatikstudenten bestehendes polnische Entwickler Studio werkelt derzeit an seinem ersten eigenen Survival Spiel. Grafisch auf den ersten Blick inspiriert von dem Klassiker Minecraft wird das Spiel in einigen Eckpunkten seinen eigenen Weg gehen und versuchen mit einer ordentlichen Portion Mittelalter und Fantasy einen Rollenspiel Charakter in das Spiel The Warhorn einzubringen. Dazu gehört auch das wir im Spiel uns nicht nur mit den allseits bekannten Survival Inhalten wie Nahrungsaufnahme, Jagen und Kochen beschäftigen werden sondern auch mithilfe von Berufen unsere eigene kleine Stadt und Ausrüstung herstellen und uns Kämpfe liefern werden. Berufe werden wir laut Entwickler nicht von Null aufwärts erlernen sondern unser Charakter wird bereits zu Spielbeginn einige Grundfertigkeiten besitzen. Das trifft vor allem auf den Hintergrund zu das wir egal welchen Charakter wir auch immer erstellen eine vorgefertigte Vorgeschichte besitzen. Diese legt uns als Sohn eines Holzfällers fest der bereits ein paar Schnupperkurse in diversen Berufen wie Schmied, Holzfäller oder Angler absolviert hat.

Die drei Studenten schicken uns anschließend in eine von 7 Welten die allesamt von Hand erstellt wurden. Diese sind unterteilt in verschiedene Flora und Fauna. Da gibt es Gebiete die im tiefsten Winter oder Herbst stattfinden aber auch sonnen beschienene Frühlingsfelder und Wälder sowie Dschungel,Savannen und Wüsten. Zu Spielbeginn wird es unsere Aufgabe sein erst einmal zu überleben. Dazu gehört vorrangig der Survival Part des Spieles. Mittels einfachen Waffen und Handwerkzeugen jagen wir wildes Vieh und errichten spontane Lagerplätze. Im späteren Verlauf des Spiels werden aus den Lederzelten und Holzhütten dann befestigte Dörfer mit Häusern mit Mauern aus Stein. Als Bürgermeister eines Dorfes stehen uns zudem einige interessante Optionen offen. Wir können 3 Arten von NPC`s anheuern die für uns arbeiten.

Die erste Auswahl wären die klassischen Dorfbewohner, welche Ressourcen sammeln und sie anschließend ins Dorf bringen können. Die etwas offensiver ausgerichtete Art wären die Krieger. Diese helfen uns beim bezwingen von feindlichen Monstern aber auch Spielern. Der letzte NPC den wir rekrutieren können ist der Torwächter der immer am Eingangstor unserer Siedlung Wache hält und sie bei einem Angriff verteidigt. Händler wird es bei The Warhorn auch geben. Ob wir die allerdings auch anwerben dürfen ist beim aktuellen Entwicklungsstand nicht zu sagen. Im Hauptgebäude eines jeden Dorfes, dem Rathaus, haben wir die Möglichkeit das Level unserer Siedlung zu steigern und können Informationen über diese einsehen. Zu diesen Infos gehören zum Beispiel die Liste der Gebäude und NPC`s, die Anzahl der Ressourcen die unsere Dorfbewohner täglich sammeln und Gebäude die sich noch im Rohbau befinden. Ähnlich wie bei so machen Mobile Ablegern können wir mit immer höherer Stufe des Rathauses neue Gebäudetypen freischalten und bestehende verbessern. Den Bau müssen wir allerdings mit unseren Charakter selbst vollbringen. Es wird auch keine NPC Bauarbeiter geben die uns dabei helfen könnten Häuser hoch zu ziehen.

Da The Warhorn ein auf den Mehrspieler ausgelegtes Spiel sein wird, wird es sehr wichtig sein sich mit anderen Mitspielern zu verbünden und gemeinsam ,als im Alleingang, Siedlungen zu bauen und Ausrüstung herzustellen. Wie bereits weiter oben beschrieben verzichtet der Entwickler auf computergenerierte Welten und erstellt diese lieber per Hand. Tukasz Adamski der 3D Modellierer des Indie Studios begründet dies dadurch, dass er versteckte Schätze, Rätsel und Fallen selbst in den Maps verteilen und erstellen möchte anstatt sie generiert irgendwo zu platzieren. Als Grundgerüst für das Spiel wird auf die Unreal Engine zurückgegriffen. Der Art Stil des Spiels liegt irgendwo zwischen bunten Pixelklötzchen und hochaufgelösten Polygonfiguren. Diese Mischung ist bei Videospielen eher selten als Standard zu betrachten was The Warhorn auch einen einzigartigen Glanz verleiht.

Das Abtrennen von Gliedmaßen wird im Spiel, vor allen in den Schlachten und Belagerungen, möglich sein. Vermutlich wegen der Einschränkungen durch den Jugendschutz werden diese minimalistisch im Pixellook dargestellt. Wir Spieler werden uns im fertigen Spiel auf dedicated servers freuen dürfen. Wann The Warhorn erscheinen wird ist derzeit nicht klar.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.7/5 (6)
The Warhorn - buntes Survival-Abenteuer, 4.7 out of 5 based on 6 ratings
Dieser Beitrag wurde veröffentlicht von Dominik am 26. Februar 2018.
Dominik ist hier das Urgestein schlechthin. Natürlich nicht wegen seines Alters, aber er ist beinahe seit Gründung von REPLAYING.de an Board und bereichert regelmäßig mit zahlreichen Inhalten! Dominik kümmert sich dabei vorwiegend um Indie-Spiele. Er hat 256 Artikel geschrieben.

Artikel aus Indie. Der Artikel wurde 3.844 mal geklickt.

Spiele:





Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben

Kommentare (13) zu The Warhorn – buntes Survival-Abenteuer

  • AustrianGuy sagte am 01.03.2018 um 13:53:11

      Die gemischte Farbgebung schaut sich gut an … gefällt ma

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Dominik sagte am 01.03.2018 um 11:01:53

      Also das es ein super Spiel ist hab ich auch schon erfahren ua. zockt mein Bruder des. Aber mir persönlich fehlt momentan die Zeit um das zu testen und zu spielen. Generell bin ich auf dieser Seite hier eher für Indie Sachen zuständig. Diese Woche schaut schonmal ganz schlecht aus um Kingdom Come zu spielen und am Wochenende hab ich noch andere Sachen zu erledigen. Die Artikel die von mir noch diese Woche gepostet werden waren schon Wochen vorher vorbereitet gewesen…

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Malte sagte am 01.03.2018 um 10:59:40

      @Penumbra So würde ich es, bisher noch nicht gespielt, auch einschätzen, wie schon im Forum geschrieben. Ein Review wird’s dazu von meiner Seite zeitbedingt auch nicht geben. Ich schreibe ja wenn mal ohnehin eher in der Retro-Section und Artikel, die, meine ich, etwas „einzigartig“ sind. Möglicherweise würde ich demnächst nochmal auf YouTube ein bisschen was machen, aber auch hier sind Investitionen unabdingbar, das Galaxy S7 Mikrofon hört sich halt nicht so pralle an und verzerrt die Stimme sehr unschön 😁

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Penumbra sagte am 28.02.2018 um 23:48:13

      Das wundert mich ein bisschen, denn gerade das ist es was viele Gothic-Fans gerade feiern. Es ist natürlich ein Hardcore-RPG das einen nicht an die Hand nimmt und man wird auch nie ein Superheld sein. Auch am Ende kann der erste Gegner einen immer noch erledigen, wenn man nicht aufpasst. Das ganze Spiel basiert auf historische Tatsachen. Ist Gothic nur ohne Fantasy und in first-person, aber daran gewöhnt man sich. Ist definitiv eine Perle, kein Mainstream ala Assaasin’s Creed.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Dominik sagte am 28.02.2018 um 22:43:18

      Also ich werds nicht vorstellen muss mal schauen was die anderen blogger dazu sagen.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Penumbra sagte am 28.02.2018 um 18:18:29

      Stellt ihr auch „Kingdom Come: Deliverance“ vor?

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Reddok sagte am 28.02.2018 um 13:31:40

      Padrino, Sea of Thieves hat definitiv mehr Ressourcen 🙂 Was ich meinte ist: Der Darstellung der Menschen fehlt es irgendwie an Charakter, nicht Grafik.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Padrino sagte am 28.02.2018 um 13:24:18

      wobei man dazu sagen muss dass „sea of thieves“ ein gewachsenes projekt ist, mit bestimmt mehr Ressourcen. Finde, das hier sieht schon nach potentiell unterbewertet aus

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Reddok sagte am 27.02.2018 um 15:21:23

      Sieht sehr interessant aus. Bis auf die Menschen gefällt mir der Grafik-Stil. Hätte lieber so etwas im Stil von Sea of Thieves.

      VN:F [1.9.22_1171]
      2 | 0

  • bruc3 sagte am 27.02.2018 um 10:21:37

      „Minecraft trifft auf Gothic“ … das wäre ein tatsächlich wünschenswertes Projekt 👍 Nach Warriorb mein aktueller Fav

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Malte sagte am 26.02.2018 um 18:37:17

      Stimme zu, sieht interessant aus diese Mischung aus Sandbox, Survival und Adventure 👍 Lt. Steam ist es übrigens Early Access @Padrino.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Dominik sagte am 26.02.2018 um 18:21:12

      Nein bisher noch nicht. Ich frag bei den Entwicklern mal nach ob wir was spielbares bekommen könnten.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Padrino sagte am 26.02.2018 um 17:48:11

      schaut mega interessant aus, interessanter grafikstil .. gibt’s da schon was zum download/spielen?

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0