Vorstellung: The Siege and The Sandfox – Im Dunklen unter der Wüste

Wer denkt ein 3D Entwickler ist in der modernen Welt hängen geblieben der irrt. Denn die beiden Produzenten des PS Vita Hits LittleBigPlanet, Aiden Howe und Olly Bennet, waren seit 2013 nicht müde und haben gemeinsam das Studio Cardboard Sword gegründet. Von zwei erfahrenen Experten der Spielebranche, denkt man an ihre Projekte in der Vergangenheit, … weiter

Star Wars Episode I – Die dunkle Bedrohung: Test, Review

Star Wars Episode I ist die Spieleumsetzung des im gleichen Jahr erschienenen Films der die Vorgeschichte zu den alten Triologieteilen einleitete. Bis auf ein paar kleinere Abzweigungen bleibt das Spiel der Filmhandlung treu und man meistert die einzelnen Filmpassagen mit insgesamt vier spielbaren Charakteren. Es ist eines der wenigen erfolgreichen Umsetzungen von Hollywoodfilmen. Noch im … weiter

Rückblick: Pharao (PC)

Pharao ist eine der Entwicklerinternen neuen Spielserie die sich direkt von der Caesar Reihe Inspirieren lässt. Ähnlich folgt auch das Spielprinzip sowie große Teile der Gebäude Hierarchie den vorangegangenen Ceasar Spielen. Sie steigen als Spieler in die Rolle einer beliebigen Ägyptischen Dynastie und stellen sich Ihrer Herausforderung eine Kulturelle und Wirtschaftliche Großstadt aufzubauen. Dabei fängt … weiter

» Wüste

Vorstellung: The Siege and The Sandfox – Im Dunklen unter der Wüste

Dominik am 16.Februar 2019 um 18:02:57

Wer denkt ein 3D Entwickler ist in der modernen Welt hängen geblieben der irrt. Denn die beiden Produzenten des PS Vita Hits LittleBigPlanet, Aiden Howe und Olly Bennet, waren seit 2013 nicht müde und haben gemeinsam das Studio Cardboard Sword gegründet. Von zwei erfahrenen Experten der Spielebranche, denkt man an ihre Projekte in der Vergangenheit, würden wohl die allerwenigsten ein Indie Spiel im 2D Pixel Look erwarten, mich eingeschlossen. Denn nachdem die Beiden in den ersten 2 Jahren seit Studio Gründung das Kapital des Unternehmens in Beratung investiert hatten und einige Reihen an Spiele Ideen entworfen haben fiel der Hammerschlag letztendlich bei der Idee zu The Siege and The Sandfox. Doch um was genau handelt es sich bei diesem Titel? Ist es eine Innovation im Bereich der 2D Spiele oder doch eher schon durch gerührter Einheitsbrei den wir woanders schon einmal gesehen haben ? Bei Siege and The Sandfox schlüpfen wir in wunderschöner Pixel Grafik in die Haut eines unscheinbaren Diebes. Inmitten der Wüste liegt seine strahlende Stadt, ein eigenes Königreich. Doch so schön die Dächer des Palastes auch im Sonnenschein funkeln es herrscht Krieg und die Stadt steht unter einer unbeugsamen Belagerung. Wie es das Schicksal so will findet unser Dieb einen Verräter in den Reihen des Königs. Erst einmal entdeckt will sich dieser nicht so leicht der Gerechtigkeit überführen lassen und lässt durch eine List unseren Beutelabschneider fälschlicherweise anklagen und in den Kerker werfen. Neben dem Belagerungszustand ein weiteres Übel dem wir als Spieler entkommen müssen. The Siege and The Sandfox gibt unserer Spielfigur akrobatische Fähigkeiten mit denen wir die höhlenartigen Tiefen eines uralten unterirdischen Gefängnisses erforschen werden. Die Entwickler bezeichnen ihr Spiel als Stealthvania-genre. Dabei werden klassische Stealth spiele Elemente in Kombination mit typischen Metroidvania-Erlebnissen gekreuzt. Durch dieses zuvor nie benutzte gameplay will Cardboard Sword eine einzigartige Wendung im allseits präsenten Genre bieten. Tiefes, akrobatisches Kontrollsystem bestehend aus Wall running, kriechen und schleichen sowie Schwingen in einer offenen Welt mit neuen freischaltbaren Fähigkeiten. Durch den Einsatz der Unreal Engine 4 werden moderne Licht- und Partikelsysteme mit authentischer 2D Pixel Grafik gepaart. Durch ein Ambient Story Telling wird die Geschichte in eine tiefe Umgebung getaucht die einige Überraschungen unter dem Sand frei setzen wird. Das britische Entwickler Studio werkelt mit insgesamt 5 Programmierern und Künstlern an dem Projekt. Externe Teilzeit Entwickler sind ebenso an The Siege and The Sandfox beteiligt. Nach der ersten Runde des UK Games Fund und dem Unreal Developer Grant haben die Entwickler nun eine Partnerschaft mit Chucklefish geschlossen. Dies erlaubt eine noch höhere Fokusierung auf die Entwicklung des Spieles. Ich finde es einen äußerst ungewöhnlichen Weg ein 2D Spiel auf Basis der UE4 Engine zu entwickeln. Anstatt auf einen 2D Editor zu setzen in dem Tile maps und Sprites angeordnet werden, werden die Grafiken von The Siege and The Sandfox auf einer 2D Plane in eigentlicher 3D Umgebung erstellt. Sicherlich die Shader Effekte der Unreal 4 Engine sind verdammt gut aber ob das bei einem 2D Titel so gut rüber kommt? Ich zweifel da etwas. Nichts desto Trotz ist das Projekt spieltechnisch und auch grafisch sehr interessant. Ich kenne eigentlich seit Metal Gear kein anderes Schleichspiel das in 2D dargestellt wird. Ich bin gespannt wie das ganze letztendlich umgesetzt wird über eine Demo oder Beta Zugang würde ich mich sehr freuen. Vielleicht erfüllen mir die Entwickler von Cardboard Sword ja diesen Wunsch dann steht einem Testbericht nichts mehr im Wege 🙂

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (0)
0 » Indie

Star Wars Episode I – Die dunkle Bedrohung: Test, Review

Dominik am 3.März 2012 um 11:03:34

Star Wars Episode I ist die Spieleumsetzung des im gleichen Jahr erschienenen Films der die Vorgeschichte zu den alten Triologieteilen einleitete. Bis auf ein paar kleinere Abzweigungen bleibt das Spiel der Filmhandlung treu und man meistert die einzelnen Filmpassagen mit insgesamt vier spielbaren Charakteren. Es ist eines der wenigen erfolgreichen Umsetzungen von Hollywoodfilmen.

Noch im gleichen Jahr zum release von Star Wars Episode I die dunkle Bedrohung erschien das gleichnamige Actionspiel für den Pc und der Playstation1. Die Handlung spielt chronologisch zum Filmgeschehen. Dabei schlüpft man in die Rolle von vier Charakteren, den Jedi Ritter Obi Wan sowie seinen Mentor Qui-Gon Jinn welche beide mit dem Lichtschwert sowie dem Machtschub primär ausgestattet sind. Als nicht Jedi steuert man außerdem die Königin von Naboo (Padme) und deren Sicherheitschef Captain Panaka. Die letzten beiden können keine Laserschwerter verwenden und stützen sich deshalb auf Fernkampfwaffen wie die gewöhnlichen Blastergewehre. Damit ist das Waffenarsenal aber noch nicht gedeckt. Alle Charaktere können noch auf Schusswaffen wie Raketenwerfer, Elektronikschocker,Thermaldetonatoren, Blitzkugeln und einer Art Laserminigun zurückgreifen.Das Spiel ist in 13 Level gegliedert die einen steigenden Schwierigkeitsgrad  besitzen. Jedes Level ist nach der Reihenfolge des Films gestaltet. Im Spiel beginnt man zunächst als Obi Wan. Nach der erfolgreichen Flucht aus Theed übernimmt man die Kontrolle seines Meisters und muss Ersatzteile für das bei der Flucht beschädigte königliche Schiff in der Wüstenstadt Mos Espa besorgen. Obwohl es ein klassisches Haudrauf Actionspiel ist gibt es viele Levels, wie etwa die Stadt in der Wüste, bei denen man verschiedene Aufgaben mit Hilfe von Dialogen lösen muss. In Mos Espa gibt es sehr wenig kampfhandlungen und sollte man dort Unruhe verbreiten hat man es ziemlich schnell mit stahlharten Sicherheitswächtern zu tun. Es gibt auch einige Jump`Run einlagen die vor allem in den Sümpfen von Naboo zu meistern sind. Bei der Einnahme von Theed spielen Schlüsselkarten eine große Rolle. Denn die benötigt man um Tore und verschlossene Gebäude öffnen zu können.

Das Hauptmenü zeigt in den Optionen kurze Filmausschnitte, nett umgesetzt

Das Gameplay ist dank unterschiedlicher Levels und Gegner abwechslungsreich. Anfangs schnetzelt man sich noch ohne größere mühen durch die Kampfdroiden der Handelsföderation. Später hat man es mit Tusken Raiders, Banditen und den sehr robusten Zerstörerdroiden zu tun. Mit den beiden Jedi Rittern stellt der großteil der Feinde keine probleme da. Durch den zusätzlichen Machtschub können Gegnerhorden umgewerfen werden noch bevor diese zum Schuss ansetzen. Mit der Königin und ihrem Captian spielt es sich deutlich schwieriger. Auch wenn diese Schusswaffen zur Verfügung haben die die Jedis nicht tragen können wie zB. Panakas Doppelblaster, sind größere Feindmengen nicht so leicht zu besiegen. Gelegentlich findet man an einigen Stellen auch Lasergeschütze die man verwenden kann. Die Feinde agieren unabhängig voneinander und verfügen über keine nennenswerte KI. Trotz des Actionspielgenres kommt in den Missionen um Mos Espa Rollenspielfeeling auf. Denn in diesem Level können am meisten Dialoge geführt werden die Auswirkungen auf verschiedene NPC Charaktere haben.

Die Render Zwischensequenzen sehen auch Heute grafisch gut aus.

Technisch ist das Spiel aus heutiger Sicht sehr schlecht umgesetzt. Zwar bietet die Pc Version eine höhere Auflösung als das Playstation produkt aber die Polygonecken sind nicht wegzukriegen. Die Cinematic`s sehen mittelmäßig aus, bei release des Spiels müssten sie mit 16Mb Grafikkarten auf dem Höhepunkt der Zeit gewesen sein. Die Levels sind gut nach Filmvorlage umgesetzt, man erkennt die Schauplätze sofort. Auch der Sound gibt einiges her und erzeugt eine klase Star Wars Atmosphäre. Die Spielfiguren werden in einer 3rd -Person ansicht im leichten isometrischen Kamerawinkel gesteuert. Etwas nervend ist das die Kamera nicht einstellbar ist und man an manchen Stellen in die Wände von Gebäuden anstatt auf die Spielfigur blickt.

Mein Fazit:

Mir hat das Spiel auch heute noch Spass gemacht. Vor allem die Levels auf dem Wüstenplaneten Tatooine wirken sehr einladend. Denn dort kann man ein bißchen GTA nachspielen und testen gegen wieviele Stadtwachen man eine Chance hat. Die Filmgeschichte wird super umgesetzt und die Cinematics sehen für ein Spiel aus dem Jahr 1999 gut aus. Schade das man sämtliche Handlungen in Rendervideos gepackt, aber die Szene in der die Königin vor dem galaktischen Senat spricht in einer Textmeldung verfasst hat (??).

Gut umgesetztes Fimspiel schlechte Kameraführung
vier unterschiedliche Charaktere einfache Gegner KI
Rollenspielfeeling in Mos Espa etwas zu Linearer Levelaufbau
anspruchsvolle Bosskämpfe  
vertonte Dialoge in Deutsch  
gute Rendervideos  
sehr gutes Leveldesign  
viele Rätselaufgaben  

6,5 /10

Folgende umfangreiche Level gibt es im Spiel zu erkunden:

  • 01 Station der Handelsföderation
  • 02 Naboo
  • 03 Sumpf von Naboo
  • 04 Otoh Gunga
  • 05 Palastgarten von Theed
  • 06 Theed
  • 07 Landung in der Wüste von Tatooine
  • 08 Tatooine, Mos Espa
  • 09 Arena von Mos Espa
  • 10 Flucht von Tatooine
  • 11 Coruscant
  • 12 Rückkehr nach Naboo
  • 13 Das letzte Gefecht.

Diese 13 Level spielen insgesamt auf 3 verschiedenen Planeten des Star Wars Universums (Naboo, Tatooine, Coruscant) und bieten eine Menge an Details.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.3/5 (6)

Rückblick: Pharao (PC)

Dominik am 23.November 2010 um 18:11:50

Pharao ist eine der Entwicklerinternen neuen Spielserie die sich direkt von der Caesar Reihe Inspirieren lässt. Ähnlich folgt auch das Spielprinzip sowie große Teile der Gebäude Hierarchie den vorangegangenen Ceasar Spielen. Sie steigen als Spieler in die Rolle einer beliebigen Ägyptischen Dynastie und stellen sich Ihrer Herausforderung eine Kulturelle und Wirtschaftliche Großstadt aufzubauen. Dabei fängt der Anfang ganz bescheiden an,wir bauen ein paar Notdürftige Strohhütten,müssen unserer kleinen Gemeinde eine Nahrungsquelle am Nil beschaffen,errichten Tempel und Marktplätze. Ist ertsmal dieser fertig so werden im Laufe des Spielgeschehens immer wieder Karawanen unser blühendes Dorf besuchen und verschiedenste Waren austauschen. Irgendwann haben wir es zu großen Wohlstand geschafft, gewaltige Lehmhäuser zieren entlang der Straßen, Kriminalität breitet sich aus, Armeen müssen ausgehoben werden und Imposante Tempel und Pyramiden zeigen der Welt unsere Größe. Damit wir überhaupt so weit kommen können müssen wir erstmal die Bevölkerung mit ausreichend Nahrungsmittel versorgen. Dies können wir nur teilweise mit den Lieferungen der Karawanen erreichen. An Vorderster Stelle steht die Agrarwirtschaft in Einklang mit dem Nil. So muss man zunächst Felder entlang des rießigen Flusses bauen um anschließend bei Ebe und Flut diese bewirtschaften zu können. Doch Aufgepasst auch die Ufer des Nils neigen zu Überschwemmungen was Häuser und Menschenleben kosten kann. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Spiels ist es den verschiedenen Göttern Schreine und Tempel zu errichten,denn deren Gunst bietet uns viele Vorteile wie zB. Bauverbesserungen,Argarkulturen und Machteinfluss. Wenn wir erstmal diese wichtigen Einrichtungen abgedeckt haben entwickeln wir uns schrittweise immer weiter. Dabei stoßen wir immer mehr auf andere wichtige Dinge wie etwa die Gesundheitsversorgung, Den Schutz unserer Stadt vor Invasoren,Schulbildung und Kriminalität. Das ganze Spiel wird von einer Drehbaren Vogelperspektive gesteuert. Was den Entwicklern nur teilweise gelungen ist,ist bei Drehung der Karte  die Ausrichtung der Gebäude. So zeigen Lehmhäuser und Marktplätze ihre Westseite während der Regierungspalast genauso Sturr Einseitig wie zuvor zu betrachten ist.  Die Musik passt sehr gut zum Szenario wird jedoch auf Dauer ziemlich nervig,so das man nicht selten den Sound abstellt. Nur der Nil und die Karawanen sind in der Lage unsere Bevölkerung zu ernähren, Tiere wie Krokodile oder Kamele sind einzig dazu da unsere Leute bei Bedarf umzubringen. Historisch korrekt wird der Aufbau einer Pyramide in Szene gesetzt, erst wird ein Fundament gelegt und dann Stein für Stein aufgebaut,was schon beim zusehen großen Spass macht. Die wenigen Kriege sind dagegen gar nicht direkt für den Spieler sichtbar. Angriffe und Verteidigungen laufen im hintergrund ab und man bekommt jediglich eine Benachrichtigung ob man gewonnen oder verloren hat.  Für eine nette Runde ein guter Zeitvertreib,Dauermotivation ist vorprogrammiert schwindet aber mit jeder Entwicklung der eigenen Stadt dahin. Die Karten bieten zu wenig Abwechslung weshalb nach 1 Spiel schon die Motivation im Keller sein kann. Wenn man das Spiel noch nicht kennt, ausprobieren lohnt sich!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.7/5 (3)