Waterloo3D – Unreal Engine machts möglich.

Echtzeitstrategie ist in der Indie Szene neben Rollenspielen und Shootern wohl das Genre welches ebenfalls sehr viel Aufmerksamkeit bekommt.Dabei haben schon so manche Solo Entwickler versucht ähnliche Spiele wie die der Macher der Total War Reihe zu kreieren.Ein Studio das sich ein solches Projekt auf die Fahne geschrieben hat ist Plus Infinity Studios. Das Team … weiter

Victoria 2 – Tutorial: Skandinavien Gründen

Mit diesem Tutorial zeige ich Euch, wie Ihr auf schnellst möglichem Wege Skandinavien gründen könnt und somit einen festen Platz in den Reihen der Großmächte beansprucht. Skandinavien dürfte jedem von uns ein Begriff sein. Handelt es sich hierbei um alle Nordeuropäischen Staaten einschließlich Dänemarks. Im Spiel Victoria 2 sind davon zwei spielbar, nämlich Schweden und … weiter

» Infanterie

Waterloo3D – Unreal Engine machts möglich.

Dominik am 16.Februar 2019 um 18:02:31

Echtzeitstrategie ist in der Indie Szene neben Rollenspielen und Shootern wohl das Genre welches ebenfalls sehr viel Aufmerksamkeit bekommt.Dabei haben schon so manche Solo Entwickler versucht ähnliche Spiele wie die der Macher der Total War Reihe zu kreieren.Ein Studio das sich ein solches Projekt auf die Fahne geschrieben hat ist Plus Infinity Studios. Das Team rund um Chefentwickler Sivakumar Kanakraj plant einen neuen Strategietitel der mit der Unreal Engine realisiert werden soll.

Dazu haben die Entwickler am Code herum geschnibselt um mehr als 30.000 Skelette zu animieren und in Gefechte ziehen lassen zu können.Das Spiel wird Waterloo3D heißen und die schicksalhaften 100 Tage von 1815 nacherzählen. Darin schlüpfen wir in die Rollen der Armeen Napoleons,Großbritanniens oder Preußens.Um die Schauplätze so authentisch wie möglich zu gestalten griff Plus Infinity Studios auf Geodaten der zum damaligen Zeitpunkt finalen Orte zurück.Somit ist alles bis zum belgischen Bauernhaus,welches aus Geschichtsbücher und Bauzeichnungen entnommen wurde,sehr realistisch nachgebildet.Auch im Spiel werden wir unseren Einheiten Taktiken und Märsche erteilen die in den Militärdoktrinen der 1810Jahre üblich waren.Natürlich kann es auch sehr langweilig werden alles historisch korrekt nach zu spielen weswegen es auch so genannte Was-wäre-wenn Kampagnen ins Spiel ihren Platz finden werden.

In diesem Modus soll es sogar möglich werden seine eigene Armee zu erstellen.Wie das jetzt genau ablaufen wird ob man z.B. Truppentypen aus Franzosen und Engländern mixen oder frei erfundene Einheiten aufstellen kann ist uns im aktuellen Stand der Entwicklung nicht bekannt.Neben diesem Modus wird es noch mehrere Dutzend Minikämpfe und Gefechtsszenarien geben.Für Neueinsteiger in dieser Spielmechanik stellt der Entwickler umfangreiche Tutorials ingame bereit.Die Hauptkämpfe werden Waterloo, Quatre Bras und Ligny thematisieren.Wir Spieler werden mehrere kritische Ereignisse und Wendepunkte in der Hauptschlacht als getrennte Minikämpfe spielen können.Mit einem kleinen Kampagne Editor dürfen wir auch eigene Schlachtabläufe und Missionen gestalten.Spieler können 4 Schwierigkeitsgrade für die KI einstellen: Grouchy-Modus, Ney-Modus, Davout Modus und Kaisermodus.

Mit jedem dieser Modi wird die KI progressiv aggressiver und gerissener.Spielerisch kann man Kavallerie-Regimenter außer Kontrolle bringen wenn man mit Schrapnell Ladungen der Artillerie in sie hinein schießt.Man muss die Evolution der Linien verwenden, um ein Bataillon durch ein anderes zu führen (sowohl vorwärts als auch rückwärts).Wenn Infanterie in Rauch gehüllt ist kann sie keine Formationen ausführen.Bei übermäßigen Offiziersverlust können einzelne Regimenter gar keine Angriffs-oder Verteidigungsstellungen mehr machen.Die Entwickler planen einen Stresslevel der Einheiten einzubauen.Steigt der Stress und übersteigt eine gewisse Grenze können Truppen auch ohne Befehle feuern und flüchten.Das finde ich in diesem Bereich eine wirklich sehr sinnvolle Neuerung.Ob das Indie Studio letztendlich mit diesem Projekt Erfolg haben wird und ein paar tausend Verkäufe stemmen kann finde ich schwierig.Der Markt ist in diesem Bereich aufgeteilt zwischen den beiden Führern der Global Strategiespiele Paradox und Creative Assembly.Einen Angriff auf die Spiele der Total War Macher als Indie ist schon sehr gewagt.Trotz Unreal Engine wird da den Entwicklern wohl noch einiges an Arbeit bevorstehen.

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (0)
0 » Indie

Victoria 2 – Tutorial: Skandinavien Gründen

Dominik am 1.Januar 2018 um 16:01:42

Mit diesem Tutorial zeige ich Euch, wie Ihr auf schnellst möglichem Wege Skandinavien gründen könnt und somit einen festen Platz in den Reihen der Großmächte beansprucht. Skandinavien dürfte jedem von uns ein Begriff sein. Handelt es sich hierbei um alle Nordeuropäischen Staaten einschließlich Dänemarks. Im Spiel Victoria 2 sind davon zwei spielbar, nämlich Schweden und die Dänen. Um Skandinavien formen zu können müssen wir mit einem dieser beiden Nationen eine Großmacht sein und das jeweilige andere Land in der Einflusssphäre besitzen. Am einfachsten geht das mit den Schweden. Im Spieljahr 1836 ist Schweden eine Sekundärmacht mit Kerngebieten im russisch besetzten Finnland und einer sehr hohen Alphabetisierungsquote von 80%. Dank des hohen Bildungsstandes und der Tatsache das Schweden bereits eine konstitutionelle Monarchie mit breit gefächerten Wählerrechten ist, ist es mit diesem Staat eigentlich sehr einfach eine schnelle Industrialisierung aufzubauen. Denn die hohe Bildung macht für uns das Fördern von Facharbeitern und Angestellten überflüssig. Um jedoch Skandinavien gründen zu können müssen wir so schnell wie möglich eine Großmacht werden. Dafür haben wir als Sekundärmacht beste Voraussetzungen ,man bedenke das Osmanische Reich wird nicht ewig die acht größte Großmacht sein denn der Mann am Bosporus ist schwach und kann seinen Großmacht Status nicht mehr lange halten. Doch alleine mit einer starken Wirtschaft werden wir das in den 1830er Jahren nicht schaffen. Zudem haben wir mit den Schweden eine eher verhältnismäßige kleine Bevölkerung mit gerade mal 1 Million Einwohner. Was also tun ? Bevor wir starten entscheiden wir uns eine militärische starke Nation aufzubauen. Wir setzen dafür unsere beiden verfügbaren Fokuspunkte in den bevölkerungsreichsten Provinzen auf „Soldaten fördern“. Nun wäre es auch nicht schlecht wenn wir aufgrund der hohen Bildung unsere Facharbeiterquote nutzen um wenigstens etwas Industrie zu haben. Wir entmachten das Parlament und setzen die Regierungspartei auf Nationalisten. Mit deren Wirtschaftspolitik des Staatskapitalismus können wir Fabriken bauen. Sehen wir uns die Reiter der schwedischen Eigenschaften an. Aufgrund der sehr vielen Prestige Optionen müssen wir dafür sorgen das wir etwas mehr Punkte aus diesen Eigenschaften heraus kitzeln können. Dafür wird unsere erste Forschung die Romantische Kunst im Reiterbaum Kultur sein. Bevor wir nun das Spiel starten müssen wir die Steuern hoch schrauben, wir brauchen Kohle für Armee und Fabriken. Unsere zum Spielbeginn verfügbare Flotte lösen wir schweren Herzens auf. Landstreitkräfte geben mehr militärische punkte und wir sparen unnötige Kosten. Wir lassen die Zeit laufen und rekrutieren eine zweite Armee. Dragoner und Kürassiere sollten mit drin sein, der Feldaufklärung wegen, die restlichen Einheiten sollten Infanterie und Artillerie sein. Mit den Dänen gehen wir gleich freundschaftlich gepflegte Kontakte ein. Am besten jeden Diplomatie Punkt für „Beziehungen verbessern“ ausgeben.

Haben wir die Romantik erforscht sollte unsere nächste Forschung der Stärkung unsere Armeen dienen. Deshalb gleich den „Vorderlader“ erforschen. Damit können wir Pioniere rekrutieren, die vor allem am Anfang sehr starke Infanterie Einheiten sind. Auf die Forschung Medizin für eine bessere Versorgung verzichten wir vorerst. Auch die Eisenbahn lassen wir erst mal weg. Auch wenn unsere Fabriken etwas mehr Effizienz gebrauchen könnten lieber alles auf Prestige und Militär setzen, wir wollen schnell eine Großmacht werden. Als Fabriken bieten sich in diesem Tutorial Sägewerke, Glas- und Schnapsfabriken an. Für beide drei hat unser Land die nötigen Ressourcen. Natürlich lässt das Zeitalter der Liberalität auch Schweden in Europa nicht Kalt. Das Volk fordert mehr Bürgerrechte auf politischer Ebene. Wir erhalten die entsprechenden Meldungen und müssen mit einer hohen Militanz und einem ausufernden Bewusstsein bei unserer Bevölkerung rechnen. Da wir das Volk etwas beruhigen müssen setzen wir als Reform die „Staatspresse“ auf „Pressezensur“. Mit dieser Reform erhöhen wir den Alphabetisierung Anteil und das öffentliche Bewusstsein unseres Volkes. Ich würde diese Art an Reform nicht bei jedem Land anwenden aber Schwedens hoher Bildungsgrad macht es möglich eine etwas freiere Presse zu genießen. Letztendlich ebnen wir damit den Weg zu einer offeneren Gesellschaft. Der Vorderlader ist nun fertig erforscht, alle unsere Einheiten erhalten einen höheren Angriffswert und die Pioniere können ausgebildet werden. Dieser Schritt macht uns sogleich zur Großmacht. Jetzt müssen wir Dänemark so sehr beeinflussen das sie in unsere Einflusssphäre gelangen und wir Skandinavien gründen können. Dafür brauchen wir genug Diplomatische Power. Diese holen wir uns indem wir unter dem Technologiebaum Handel auf „Marktstruktur“ erforschen gehen. Diese Technologie verbessert die Leistung von Landwirtschaft und Bergbau und gibt uns zusätzlich mehr diplomatische Punkte. Unser großer Konkurrent um die Gunst Dänemarks ist das deutsche Preußen. Die Preußen werden aber genug Diplomatie punkte damit verschwenden die anderen deutschen Staaten zu beeinflussen, dass gibt uns mehr Freiraum und wir können doppelt so viele Punkte in die Beziehungen zu Dänemark investieren. Nach der „Marktstruktur“ wird es jetzt aber höchste Zeit für „Medizin“. Wir brauchen einen Wachstumsschub in der Bevölkerung und Feldlazarette. Haben wir die medizinische Versorgung abgeschlossen möchten wir noch etwas die Armee stärken und erforschen deshalb den Reiter „Berufsoffiziere“. Zwischenzeitlich haben wir das Einflussspiel mit Preußen um Dänemark gewonnen und sind nun bereit Skandinavien zu gründen.

Ohne einen großen europäischen Konflikt zu provozieren haben wir nun das Skandinavien erschaffen das alle Nordeuropäischen Länder zusammen fasst. Die Forschung im Speicherstand steht noch auf die Berufsoffiziere, wie es danach weiter geht bleibt euch überlassen. Dank der dänischen Kolonien in Afrika ist der Grundstein für ein späteres Expandieren in diese Richtung schon mal gelegt. Die Hauptgegner für euch werden wohl die deutschen, allen voran Preußen, und das russische Zarenreich sein. Russland hält nach wie vor Finnland in seiner Gewalt auf diesem besitzt Ihr Kerngebiete was wohl zu späteren Konflikten führen kann. Die Preußen brauchen um ihren Norddeutschen Bund zu gründen Holstein das ein Vasall von euch ist. Aber mit den dänischen Truppen und den Forschungen müsstet ihr Militärisch gewappnet sein um es mit diesen beiden Gegnern aufnehmen zu können. Wichtig werden in den kommenden Spieljahren vor allem die politischen Umwürfe sein die noch mehr Wählerrechte für eure Bürger von euch fordern werden. Viel Spaß beim weiterspielen !

Victoria 2: Savegames Scandinavia
Savegames « Downloads

AttributeValue
Version
Veröffentlichungsdatum02-01-2018
heruntergeladen129 mal
Größe2.82 MB
Dateityprar
Victoria 2: Savegames Scandinavia

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (0)