Neues aus der 3DGS Hobby Spielschmiede!

Leider hat der Hobby Entwickler Andreas Betge sein Projekt “Der Turm der Gezeiten“ eingestellt.Nach eigener Aussage war die Entwicklung eines Rollenspiels auf die Dauer für eine Person zu komplex und nicht durchführbar.Ich finde diesen Umstand sehr schade hatte das Spiel doch in den letzten Updates sehr vielversprechend ausgesehen und auch unser Community Mitglied KnechtNoobrecht hatte … weiter

Arx Fatalis: Ein unterirdisches Spiel

Wenn ich euch sage, dass eines der besten Rollenspiele aller Zeiten eine Aneinandereihung von Schlauchlevels ist, würdet ihr mir glauben? Nun, es ist hauptsächlich ein Dungeon Crawler und genau genommen sind viele der Gebiete labyrinthartig. Oh, und das mit dem aller Zeiten ist vielleicht etwas übertrieben. Trotzdem hat sich Arx Fatalis in mein Herz gekämpft … weiter

Doom: neue Version mit überarbeitetem Ende!

Am Freitag den 15.01.16 veröffentliche niemand geringeres als der ehemalige Entwickler John Romero seine Version des letzten Levels aus der ersten Episode von Doom! https://twitter.com/romero/status/688054778790834176/photo/1 Na, wenn das nicht mal ein Grund ist das Spiel mal wieder hervorzukommen? Doch wie spielt man Doom heute am besten auf seinem PC? Begünstigt dadurch, dass Ende der 90er … weiter

Einfallsreiche Shooter

Vor einiger Zeit     wurde hier, auf Replaying.de, ein neuer Thread eröffnet, der einfallsreiche Shooter Thread. Es ging um Ego-Shooter und Third-Person-Shooter, die sich entweder durch interessanter Story, neuartigen Setting oder anderer Grafik von dem Militärshootereinerlei unterscheiden. Der Thread entstand bei einer Diskussion über Beyond good and evil 2, ob es je heraus kommen, verschwand bald … weiter

F.E.A.R 3: Test, Review

Ganze neun Monate ist es her, dass Point Man und sein F.E.A.R.-Trupp beauftragt wurden, dem blutrünstigen Amoklauf eines telepathisch begabten Verrückten Einhalt zu gebieten. Point Man musste erfahren, dass er die Jagd auf seinen eigenen Bruder, Paxton Fettel eröffnet hat. Dieser machte gemeinsame Sache mit seiner Mutter Alma Wade. Trotz dieser Erkenntnis befolgt Point Man … weiter

„Battlefield 1942“ kostenlos mit Origin-Zwang

Herzlichen Glückwünsch, Battlefield, zum 10. Geburtstag! Ein kleiner Kindergeburtstag ist das allerdings nicht, denn für Jedermann gibt’s seit gestern Abend Battlefield 1942 kostenfrei zum Download. Natürlich muss es da einen kleinen Haken an der Sache geben: Wer das nämlich zocken will, muss zwangsweise EAs hauseigene Vertriebsplattform Origin installieren. Dass EA die Absicht hat, mit dieser … weiter

Vorschau: MGS Shooter (PC)

Die MGS Shooter reihe ist eine just for Fun Produktion des Spiele Entwicklers Jürgen Hohenberger. Die Geschichte der beiden Teile, wenn sie denn jemals eine gehabt haben, ist leicht erklärt. Es geht um Versuche an Menschen die von Außerirdischen durchgeführt werden. Bei den Experimenten kommt es schließlich zu einem Fehlschlag und die Überlebenden wandeln als … weiter

Väter der modernen Ego-Shooter: Wolfenstein 3D und DOOM

Wer kennt Ego-Shooter nicht? Ich bin mir sicher, dass jeder hier weis, was Ego-Shooter, oder auch FPS sind. Aber wer kennt noch die „Väter“ der modernen Ego-Shooter wie wir sie alle kennen? Hier möchte ich nun 2 von ihnen vorstellen: Wolfenstein 3D* (indiziert) und DOOM: Hell on Earth (ebenfalls indiziert). Da Wolfenstein 3D nationalsozialistische Symbole, … weiter

» Ego-Shooter

Neues aus der 3DGS Hobby Spielschmiede!

Dominik am 1.März 2019 um 15:03:09

Leider hat der Hobby Entwickler Andreas Betge sein Projekt “Der Turm der Gezeiten“ eingestellt.Nach eigener Aussage war die Entwicklung eines Rollenspiels auf die Dauer für eine Person zu komplex und nicht durchführbar.Ich finde diesen Umstand sehr schade hatte das Spiel doch in den letzten Updates sehr vielversprechend ausgesehen und auch unser Community Mitglied KnechtNoobrecht hatte sich vorgenommen einige youtube Videos zu dem fertigen Spiel zu machen.Nichtsdestotrotz arbeitet Betge aber weiterhin an Spielen die er in Zukunft auch fertig zu erstellen gedenkt.Eines dieser Projekte ist “The desert Mission“.Dieses Spiel wird Free to Play sein und ist ein ganz anderes Kaliber wie seinerzeit der Turm der Gezeiten.Bei desert Mission handelt es sich um einen Ego-Shooter bei dem wir in einem Wüstenstaat gegen Soldaten und Zombies antreten werden.In dem besagten Staat wurden über die Jahre hinweg Chemie und Bioabfälle entsorgt.Da die Container undicht sind nimmt das Schicksal seinen Lauf und es kommt,ausgehend von unterirdischen Höhlen,zu einer Kontamination des Gebietes.Wir als Spieler erhalten von der Regierung einen Top Secret Auftrag der Sache auf den Grund zu gehen und werden direkt per Helikopter in die verseuchte Region entsendet.Dort angekommen treffen wir nicht nur die mutierten Einwohner sondern auch Regierungstruppen die alles unternehmen um den Vorfall zu vertuschen.Die entstellten Einwohner dieser Gegend werden wir überwiegend in Dörfern und anderen Ortschaften begegnen während die Soldaten in Söldner lagern anzutreffen sind.Das Spiel befindet sich noch sehr früh in der Entwicklung es wird sich also noch einiges verändern oder weiterentwickeln.

Ein weiteres Steckenpferd von Betge wird die Zone sein.Dieses Spiel Projekt ist ebenfalls ein Ego-Shooter mit einem ähnlichen Seeting wie The desert Mission.Dabei werden wir in einer radioaktiv verseuchten Welt ausgesetzt und müssen ähnlich wie im Retro Game Stalker oder Fallout Ausrüstungen sammeln und uns durch die postapokalyptische Welt kämpfen.Das Spielziel hierbei ist es den Reaktor der für diese unwirtliche Umgebung gesorgt hat wieder abzuschalten.Doch die benötigten Bauteile für die Schaltungen wurden durch die mutierten Wesen durch die ganze Welt verteilt.Diese müssen wir als Protagonisten wieder einsammeln.Dementsprechend bekommen wir von der Kommandozentrale Anweisungen wo wir hin laufen müssen.Dieses Spiel wird ebenfalls Free to Play sein.Andreas Betge kommt bei beiden Projekten sehr gut voran da auch der Umfang deutlich geringer ausfällt als beim Turm der Gezeiten.Die Spiele werden mit der GameGuru Engine umgesetzt.Man sollte beide Spiele nicht zu Ernst bewerten da sie lediglich Hobby Projekte ohne irgendwelchen kommerziellen Nutzen darstellen.Ich finde es aber dennoch wichtig Betge hier auf Replaying.de eine kleine Bühne zu geben da er viel von seiner Freizeit opfert um beide Projekte voran zu bringen.In diesem Sinne Andreas mach weiter und wir würden uns sehr freuen sollte mal eine spielbare Demo bereit stehen 🙂

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (0)
0 » Indie

Arx Fatalis: Ein unterirdisches Spiel

Reddok am 5.Juli 2018 um 15:07:27

Wenn ich euch sage, dass eines der besten Rollenspiele aller Zeiten eine Aneinandereihung von Schlauchlevels ist, würdet ihr mir glauben? Nun, es ist hauptsächlich ein Dungeon Crawler und genau genommen sind viele der Gebiete labyrinthartig. Oh, und das mit dem aller Zeiten ist vielleicht etwas übertrieben. Trotzdem hat sich Arx Fatalis in mein Herz gekämpft – und zwar mithilfe von Klaustrophobie, Geheimnissen und Quests, die einem nicht angezeigt werden. Kaum ein anderes Spiel lässt den Spieler so sehr mit seiner Umwelt interagieren. Ich werde große Teile aus meiner Erinnerung rekonstruieren, deswegen ist vermutlich nicht alles was ich schreibe hundertprozentig akkurat.

Eine Quest ruft nach uns!

Kurze Storyzusammenfassung: Die Sonne von Arx (Arx ist die Stadt, der Planet heißt Exursta oder so…) ist gestorben, Alle Rassen haben sich unter die Erde zurrückgezogen, genauer gesagt in verlassene Zwergenminen. Einzig die Gilde der Reisenden wagt sich noch an die Oberfläche. Diese spielt jedoch keine größere Rolle. Man wird von einer Person für ein Mitglied dieser Gilde gehalten, und der Protagonist denkt sich: „Jo, warum nich‘?“ Allerdings ist er ein sogenannter Bewahrer, der Aufgrund eines Rituals von einer kosmischen Macht nach Arx geschickt wurde. Jedoch wurde das Ritual Unterbrochen, sodass der Bewahrer ohne Erinnerungen an seine Mission auf die Welt kommt, genauer gesagt: In ein Goblingefängnis, wo er vom Zellennachbar den Namen ‚Am Shaegar‘ verliehen bekommt, was wohl so viel Bedeutet wie „Der keinen Namen trägt“… Die Sprache, genau wie die Gilde der Reisenden, kommt nie wirklich vor. Das Ritual ist eine Art Hilferuf gewesen, von einem Assassinen unterbrochen. Ein Kult will einen grausamen Gott namens Akbaa in diese Dimension bringen, der Bewahrer soll das ganze aufhalten.
Wir wählen eins von 4 Gesichtern, verteilen Skillpunkte und brechen aus dem Gefängnis aus. Dabei sollte man auch gleich die Unterhaltsamen Goblin-Notizen durchlesen. „Du passen auf neuer Gefangener auf, er gucken gefährsam!“ Daran erinnere ich mich noch.
Manchen Leuten sagt vielleicht der Dungeon Crawler Legend of Grimrock was, aber die Unterschiede zu Arx Fatalis sind enorm. Gegenstände in 3D-Raum und der 2D-Tasche umherzubewegen ist das einzige, was vergleichbar ist, ansonsten erinnert Arx eher an einen Ego-Shooter mit Rollenspiel-Elementen. Man kann sich frei bewegen, kämpfen, schleichen und zaubern. Außerdem kann zwischen dem normalen Modus und dem Interaktions-Modus wechseln. Mein persöhnlicher Favorit ist das Magiesystem, bei dem man Runen (die man vorher eingesammelt hat) auf seinen Bildschirm zeichnet, um bestimmte Zauber zu wirken; ähnlich wie in Black & White. Sobald man die passenden Runen hat, wird der Zauber im Zauberbuch angezezeigt, je mehr Runen man besitzt, um so stärkere Zauber kann man sprechen. Allerdings gibt es „versteckte“ Zauber. Also Zauber, die einem nicht angezeigt werden, auch wenn man die passenden Runen besitzt. Darunter zählt die Portalaktivierung, und der Lebensentzug. Der Lebensentzug ist eigentlich eine abgewandelte Form des Mana-Entzugs, eingesetzt von Skelettzauberern. Das ist der einzige Hinweis, den bekommt. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber die Gegner zeichnen die Runen auch vor sich hin, und siehe da: Die Runen gleichen dem Mana-Entzug, der einzige Unterschied ist die Letzte Rune, die gespiegelt ist. Anstelle eines Striches von unten nach oben, also eine Linie von oben nach unten. Ein anderer cooler Zauber, ist die Dämonenbeschwörung. Hat man seine Magiefähigkeiten nicht ausreichend verbessert, wird nur ein Huhn auftauchen. Für den seltenen Fall, das der Zauber gelingen sollte, wird man binnen Sekunden von dem beschworenen Dämonen ins jenseits befördert. Es gibt zwar einen Kontrollzauber, aber dieser ist im Prinzip sinnlos, da selten andere Dämonen auftreten. Vom Mana-Verbrauch ganz zu schweigen. Jedenfalls hab ichs nie hinbekommen, und das bei gefühlt einem halben Dutzend Durchläufen.

Ähnliches gilt für Quests und Spielwelt. Meist gibt es mehrere Vorgehensweisen und Geheimnisse. Nachdem wir uns zum Beispiel zu der Menschen-ebene. Die Welt ist in Ebenen unterteilt, wenn ich mich richtig erinnere sind es 9-12 (Soweit ich weiß sind die letzten beiden komplett optional). Man fängt auf der obersten Ebene an und arbeitet sich runter, die Menschenstadt ist auf Ebene 3. Der König dieser ist willens uns zu helfen, unter der Bedingung, dass wir ihm vorher helfen. Eine wiederkehrende Thematik, nicht nur in Arx Fatalis, sondern allen RPG’s. Wegen einem Erdbeben ist ein Tunnel versperrt, die Trolle, die sich normalerweise diesen Aufgaben widmen, streiken. Trolle und Goblins leben zusammen auf Ebene 4, die Goblins lassen die Trolle arbeiten. Oder besser gesagt, ließen, denn die Trolle krümmen keinen Finger. Anscheinend wurde ein Götzenbild von einem Goblin entwendet, dieser hat es dem Goblinkönig zum Geschenk gemacht. Dummerweise ist dieser rund um die Uhr mit Apfelkuchen beschäftigt und will uns nicht empfangen. Wir können uns reinschleichen, alle niedermetzeln, mit Magie verbrennen, oder diplomatisch vorgehen, den Apfelkuchen des Königs mit Wein verdünnen, was dessen Verdauungstrakt in Mitleidenschaft zieht. Während der König dann auf dem Klo sitzt, ist unsere Chance gekommen: Geschwollen und an des Königs überagende Intelligenz appelierend, erklärt Am Shaegar, dass es klüger wäre, die Götze zurrückzugeben. Wir könnten den Kuchenteig auch vergiften, was aber alle Goblins in den Alarmzustand versetzt. Die Trolle haben außerdem auch einen Gefangenen, den man befreien kann, indem man den König tötet. Hab ich nie gemacht, denn ich hatte immer Respekt vor den Trollen.

So wird man Beispielsweise im Verlauf der Geschichte von Menschlichen Rebellen entführt, dessen Anführer niemand anderes als die Tochter des Königs ist. Sie besitzten ein Artefakt, was wir brauchen, und geben es uns nur für den Schild der Ahnen, den wir aus den tiefen der Katakomben entwenden müssen. Es handelt sich um 2 zusammengehörende Artefakte, den Krahoz und den Zohark. Eines davon haben, wie gesagt, die Rebellen, das andere holen wir von Schlangenfrauen, die mit dem König verbündet sind. Und hier ist auch die einzige Entscheidung mit richtigen Konsequenzen: Man kann, nachdem man Krahoz und Zohark nicht mehr benötigt, diesen den jeweiligen Leuten zurückgeben. Aber auch das Gegenstück von diesem zu der anderen Fraktion bringen. Die Schlangenfrauen verlangen zu wissen, wo man das her hat, und machen das Rebellenlager prompt den Erdboden gleich, sobald sie dies erfahren. Falls wir beide Ringe der Prinzessin zurückgeben, werden wir mit einem Schäferstündchen belohnt, was in meinem Fall eine ziemlich gruselige Zwischensequenz getriggert hat. Bzw. hat es die eigentliche Sequenz abgespielt und danach die gruselige – könnte auch andersherum gewesen sein. Bug? Easter Egg? Die gruselige ist vom inhalt genau die gleiche wie die normale, nur das die Prinzessin Vampirzähne, rote Augen sowie zweifelhafte Hauthygiene aufweist. „Du wirst bei mir bleiben – für immer!“, zischt sie. Ein anderer Grund zum schreien bietet die Tatsache, dass der Protagonist seine Kleidung nicht auszieht, was bei mir dafür gesorgt hat, dass er es sich mitsamt Ylsiden-Vollplattenrüstung auf dem Bett gemütlich macht. Man kann auch dafür sorgen, dass sich Vater und Tochter auf neutralen Boden treffen, um sich zu versöhnen. Das habe ich aber nur einmal hinbekommen, und keine Ahnung wie. Aber das macht es gerade so super. Selbst nachdem man jeden Stein umgedreht hat, fühlt es sich so an, als ob man nicht alles gesehen hat. Ich sags mal so: NPC-Quests in Dark Souls fühlen sich einfacher an. Wo ich schonmal Dark Souls erwähne: Ylsiden sind eine Mischung aus Flash und Schwarzen Rittern von Dark Souls. Fette Rüstung, fettes Schwert. Und als wäre das noch nicht genug, buffen sie sich auch noch mit erhöhter Geschwindigkeit.

Interaktive Welt & Atmosphäre

Wie ich kurz angedeutet habe, ist die Welt – wenn auch klein – extrem interaktiv. Wenn man sich etwas vorstellen kann, geht es in der Regel auch. Z.B. Kochen: Einfacher als im echten Leben, aber immerhin logisch. Man sammelt Mehl und leere Flaschen ein, füllt die Flaschen an einem sauberen Vorrat mit Wasser, macht Teig aus dem Mehl indem man beides miteinander kombiniert. Wenn man dann den Teig in eine beliebige Wärmequelle wirft, wird Brot daraus. Im Bild unten bin ich gerade am grillen von Rattenrippchen. Nachkatzen suchen sich lieber noch ein Nudelholz und Äpfel, um einen leckeren Apfelkuchen zu backen. Da wir, anders als der Goblinkönig, keine Schwache Verdauung haben, können wir auch etwas Wein hinzugeben. Meiner Meinung nach ist dieses System viel besser als das von Zelda: BotW, wo man alle Zutaten in einen Topf wirft und auf das beste hofft. Alchemie funktioniert ähnlich, dafür brauchen wir aber Zugang zu bestimmten Gerätschaften. Wer sich wie ein Schelm fühlen will, isst Knoblauch und spricht NPCs an, die dann schreiend wegrennen. Oder man geht dem Priester solange auf die Nerven, bis er überzeugt ist, Am Shaegar sei der Teufel in Person („Ihr seid kein normaler Mensch! NEIN, IHR SEID DER TEUFEL! HILFEEE! ICH HABE DEN TEUFEL GESEHEN!„). Außerdem kann man jeden NPC bis hin zum König umbringen und/oder beklauen, sollte jedoch vorsicht walten lassen, denn damit macht man die Story kaputt…
Immer wieder muss man Rätsel lösen, die ähnlich wie in Dungeon Crawlern funktioneren. Manchmal geht es aber auch etwas „sandboxiger“ zu. Mithilfe von Zaubern kann man sich levitieren lassen, um bestimmte Bereiche zu erreichen, oder man setzt Telekinese ein um einen magischen Ring von einem unerreichbaren Gebiet zu stibitzen.

Jetzt gibts Stress, denn ich denke, dass Arx Fatalis in Sachen Atmosphäre etwas besser ist als die Gothic Reihe. Das Grollen der Erde ist allgegenwärtig, in der Nähe der Lüftungsschächte pfeift der Wind. Selbst die deutschen Sprecher – auch wenn sie heutzutage vielleicht unter dem Standard sind – haben einen hervorragenden Job geleistet, ok, manche klingen etwas Steif. Besonders der Protagonist scheint mehr mit fehlerloser Aussprache beschäftigt zu sein, als Gefühle zu zeigen. Geschmackssache, aber ich finde die leichte Steife besser als die übertriebene theatralik von Legacy of Khain: Blood Omen. Jede Art von NPC klingt so wie man es sich vorstellt, egal ob Trolle, Goblins, Zombies, Mumien oder Schlangenfrauen. Okay, alle Wachen sehen gleich aus und haben ca. 2 verschiedene Stimmen; aber Zombies und Mumien, die in einer unterirdischen Kathedrale auf dich zu schlurfen und dabei röchelnd ankündigen, dass sie dein Gehirn essen werden, machen das wieder wett. Außerdem ist Skyrim in der Hinsicht wiederholender Sprecher auch nicht so anders.
Die Hintergrundkulisse ist meist subtil dröhnend, langgezogen, mit Schreien und anderen Geräuschen aus der Ferne. Alle Zwischensequenzen, die nicht mit Spielgrafik dargestellt werden, sind Bilder, bei denen nur der Ausschnitt verschoben wird. Ist ziemlich simpel, aber passt gut zu der Hintergrundmusik.

Wenn ich ein einziges Remaster oder gar Remake bestimmen könnte, dann wäre es Arx Fatalis… Ich würde es jedem Rollenspieler empfehlen, der gerne nach Geheimnissen sucht und sich nicht von einem Questmarker leiten lassen möchte. Lust bekommen? Wer Probleme wegen neuer Betriebssysteme hat, kann Arx Libertatis installieren. Dies kopiert das bereits installierte Spiel, und patcht es dann, egal ob original CD, STEAM oder GOG-Version und man kann ungestört in die Tiefen von Arx steigen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (6)

Doom: neue Version mit überarbeitetem Ende!

Retro309 am 24.April 2016 um 14:04:04

DoomAm Freitag den 15.01.16 veröffentliche niemand geringeres als der ehemalige Entwickler John Romero seine Version des letzten Levels aus der ersten Episode von Doom! https://twitter.com/romero/status/688054778790834176/photo/1

Na, wenn das nicht mal ein Grund ist das Spiel mal wieder hervorzukommen?

Doch wie spielt man Doom heute am besten auf seinem PC?

Begünstigt dadurch, dass Ende der 90er der Quelltext des Spiels veröffentlicht wurde gibt’s heute so gut wie für jedes System mindestens einen Sourceport. Für ein puristisches Erlebnis bietet sich Chocolate-Doom an. Wer hingegen Doom etwas moderner erleben will, also z.B. mit Mausunterstützung oder einfache Mod-Einbindung sucht, sollte zu ZDoom bzw. dessen OpenGL Alternative GZDoom greifen. Alle 3 Ports gibt’s sowohl für Linux, Mac als auch für Windows und werden noch mit Updates gepflegt.

Ja selbst für Amiga und Atari gibt’s Ports (die zum Teil auch mit Mod-Ünterstützung werben).

Auch wenn nur der letzte Level der ersten Episode geändert wurde, so ist die Shareware dazu nicht ausreichend!
Das Spiel und seinen Nachfolger kriegt man (nach dem sie mehr als 15 Jahre auf dem Index standen) z.B. bei gog. Von denen man dann -Portunabhängig- aber letztendlich nur die doom.wad benötigt.

ZDoom bzw. dessen OpenGL Alternative GZDoom sind standardmäßig nicht in *ubuntus Paketquellen enthalten und müssen daher selbst kompiliert werden, dabei helfen einem diese Anleitungen.

ZDoom

GZDoom

Achtung: Bei ZDoom wird leider nirgends darauf hingewiesen das man die gm.dls aus einem Windows-System braucht, also beide Anleitung etwas mischen! 😉

 

Wie startet man denn nun die „Mod“?

Linux und Mac:

Ins Verzeichnis mit der Konsole navigieren und dann:

./zdoom -file e1m8b.wad

./gzdoom -file e1m8b.wad

eintippen

Windows-Nutzer haben’s da mal wieder leichter und brauchen lediglich die e1m8b.wad auf die .exe des Ports schieben. ;P

Anschließend kann man sich bis zur besagten Map spielen und ja das kann man heute echt noch, dass Spiel ist einfach zeitlos. Oder aber man springt via Konsole (changemap e1m8) schnell und einfach dort hin.

Es gibt noch zigtausend weitere Mods so z.B. ChexQuest, dessen erster Teil Mitte der 90er in den USA als Gimmick den namensgebenden Frühstücksflocken bei lag oder Brutal Doom das nicht nur ein paar Grafik- und Gameplayänderungen vornimmt, sondern den Gore ganz schön aufbretzelt! Ersteres kann ganz einfach über den Starter von (G)ZDoom ausgewählt werden. Letzteres muss wie schon oben erwähnt gestartet werden:

./zdoom -file doom.wad brutalvVERSION.pk3

Zum Abschluss noch ein paar Zeitzeugen und ein nettes Video über Doom und Amiga. 😛

http://www.kultboy.com/index.php?site=testb/testb&testb=game&id=333

http://www.kultpower.de/powerplay_testbericht_extern.php3?im=doom.jpg

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (3)

Einfallsreiche Shooter

User am 29.Mai 2014 um 17:05:44

Vor einiger Zeit     wurde hier, auf Replaying.de, ein neuer Thread eröffnet, der einfallsreiche Shooter Thread. Es ging um Ego-Shooter und Third-Person-Shooter, die sich entweder durch interessanter Story, neuartigen Setting oder anderer Grafik von dem Militärshootereinerlei unterscheiden. Der Thread entstand bei einer Diskussion über Beyond good and evil 2, ob es je heraus kommen, verschwand bald in den Hintergrund, stattdessen wurde sich dem heutigen Spielemark gewidmet, mit Negativbeispiel Nummer Eins, ein Franchise das ewig weiter lebt und jedes Jahr ein neues Spiel herausgeworfen wird, wurde diskutiert welche Spiele eben nicht so sind, und bald darauf öffnete der neue Thread.

 

zusatzbild5zusatzbild1zusatzbild4zuzatsbild

Die Beiträge stiegen und erreichten hohe Zahlen.Präsentiert werden Spiele, die sich von den normalen Shooterbrei unterscheiden, aber auch Spiele die sehr unbekannt sind.Nach ca. einem Monat Blütezeit des Threads kamen keine Beträge dazu und er starb. Hier möchte ich den Thread verlinken,damit er besser gefunden wird und ihn noch von anderen Leuten gelesen wird, da sehr viel Arbeit, von mir und anderen Usern, darinsteckt.

Link: http://www.replaying.de/forum/einfallsreiche-shooter-thread38/

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (4)

F.E.A.R 3: Test, Review

Dominik am 9.März 2013 um 11:03:12

Ganze neun Monate ist es her, dass Point Man und sein F.E.A.R.-Trupp beauftragt wurden, dem blutrünstigen Amoklauf eines telepathisch begabten Verrückten Einhalt zu gebieten. Point Man musste erfahren, dass er die Jagd auf seinen eigenen Bruder, Paxton Fettel eröffnet hat. Dieser machte gemeinsame Sache mit seiner Mutter Alma Wade. Trotz dieser Erkenntnis befolgt Point Man weiterhin seine Befehle, legt auf seinem Weg die halbe Stadt in Schutt und Asche und verliert viele Männer aus seinem F.E.A.R.-Team. Doch Alma überlebte und wurde wieder Schwanger, doch diesmal mit einem Wesen, das die ganze Welt in Tod und Verderben stürzen könnte. Fettel euer Bruder (den man im zweiten Teil am Ende erschossen hat) ist von den Toten auferstanden und hilft auf euch euer Mission Alma zu finden.

Gameplay

Das Game Play ist fast wie im jeden Egoshooter gleich, ihr könnt zwei Waffen mit euch tragen, verschiedene Anzahl von Granaten und ein Messer für den Nahkampf. Als Zusätzliches Feature könnt ihr als Point Man die Zeit verlangsamen, was dazu führt das euer Gegner sich langsamer bewegt und schießt. Dies Fähigkeit könnt ihr immer nur eine bestimmte Zeit einsetzten und müsst nach jeden Verbrauch auf die Wiederherstellung warten. Die KI (künstliche Intelligenz der Gegner) ist überraschend schlau, sie gehen in Deckung werfen gezielt Granaten, Flankieren einen und zielen sehr Präzise. Es gibt eine Vielzahl an Gegner, die alle andere Eigenschaften aufweisen und die Karten (Maps) ähneln sich untereinander kaum. Ab und zu treten auch Schockeffekte auf, die aber nicht wirklich Angst herbeiführen, da man sie meist nicht mitbekommt und vorahnen kann. Am Ende eines Kapitels könnt ihr das gleiche Kapitel, dann mit euren Bruder Fettel Spielen, der anstatt Waffengewalt auf psychische Mentale Fähigkeiten zählt und kann z.B. tödliche Impulse schießen oder in den Körpern der Gegner gelangen und sie steuern.

Steuerung und Technik

Beide Charakter lassen sich Präzise steuern und man kann auf der Pc-Version auch die Tastenbelegung nach wünschen ändern. Es gibt keine Delays und keine Frame Einbrüche. Es gibt einige tolle Effekte (DirectX 10 Niveau), die Umgebung ist scharf und Detailreich und die Schatteneffekte sind auf mittlere Niveau.

Fazit

F.E.A.R. 3 ist Technisch stabil, die KI ist intelligent und fordernd und Grafisch auf hohem Niveau. Trotzdem fehlt es an Innovation und richtigen Schockeffekten und wird auch sehr schnell langweilig. Die Story ist viel zu verwirrend für einen Neueinsteiger der Fear-Saga und zu einfallslos für Kenner der ersten Teile. Wenn ihr einen soliden Egoshooter sucht mit guter Grafik sucht dann greift zu. Für alle andern, die mehr auf Story und Atmosphäre achten ist das Spiel eher nicht zu empfehlen.

6,5 /10

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.5/5 (2)

„Battlefield 1942“ kostenlos mit Origin-Zwang

Malte am 7.November 2012 um 17:11:00

Herzlichen Glückwünsch, Battlefield, zum 10. Geburtstag! Ein kleiner Kindergeburtstag ist das allerdings nicht, denn für Jedermann gibt’s seit gestern Abend Battlefield 1942 kostenfrei zum Download. Natürlich muss es da einen kleinen Haken an der Sache geben: Wer das nämlich zocken will, muss zwangsweise EAs hauseigene Vertriebsplattform Origin installieren. Dass EA die Absicht hat, mit dieser Aktion weitere Gamer zu Origin zu locken steht außer Frage; Battlefield 1942 ist nichtsdestotrotz zumindest eine nette Einladung.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (2)
0 » News

Vorschau: MGS Shooter (PC)

Dominik am 23.Juli 2012 um 12:07:46

Die MGS Shooter reihe ist eine just for Fun Produktion des Spiele Entwicklers Jürgen Hohenberger. Die Geschichte der beiden Teile, wenn sie denn jemals eine gehabt haben, ist leicht erklärt. Es geht um Versuche an Menschen die von Außerirdischen durchgeführt werden. Bei den Experimenten kommt es schließlich zu einem Fehlschlag und die Überlebenden wandeln als mutierte Geschöpfe durch die Forschungsanlage. Als einziger anscheinend unversehrter muss der Spieler dem Chaos entkommen und sich an einem Computerterminal mit der Außenwelt in Kontakt setzen. Um den Horden der missglückten Brut Paroli bieten zu können steht ein Waffenarsenal realer so wie auch Science Fiction angehauchter Schusswaffen zur Verfügung. In beiden Teilen startet man Waffenlos und muss sich die Feuerstäbe von Toten Feinden und Verstecken besorgen. Die Serie wurde mithilfe des Gamemakers FPS Creator X9 und der Dark GDK Engine erstellt, wobei die Engine nur für den Launcher benutzt wurde. Es gibt Dynamische Effekte wie das schieben und umwerfen von Objekten oder das zerstören von Kisten und Fässern. Im zweiten Teil wurde diesen interaktiven Möglichkeiten mit der Umgebung mehr Bedeutung im Game Design zugewiesen. Auch wurde in dieser Version mehr mit Lightmapping und Shadern gearbeitet während Ambiet Light nur im ersten Teil aktiv dargestellt wurde. Am Imposantesten sind aber immer noch die Modelle der Waffen und Charaktere. Vor allem die im  MGS Shooter 2 auftauchende High Tech Schrottflinte macht einiges her. Die Animationen vom Nachladen der Waffen und sterben von Gegnern laufen flüssig und sehen real aus. Leider wird auch dieses Spiel von einigen Bugs geplagt. So reagieren manche Feinde sehr spät auf die Anwesenheit des Spielers. Selbst wenn man sich direkt vor deren Nase postiert dauert es ein paar Sekunden bis Situationsbedingt reagiert wird. Beim Einstellen voller HD Auflösung überlappen sich einige Anzeigen und Grafiken des GUI. Bei einem Ein Mann Projekt sind aber solche Fehler verschmerzbar da man die beiden Spiele auch nicht als Vollversionen ansehen kann.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (0)
0 » Indie

Väter der modernen Ego-Shooter: Wolfenstein 3D und DOOM

FloosWorld am 9.Juli 2011 um 17:07:58

Wer kennt Ego-Shooter nicht? Ich bin mir sicher, dass jeder hier weis, was Ego-Shooter, oder auch FPS sind. Aber wer kennt noch die „Väter“ der modernen Ego-Shooter wie wir sie alle kennen? Hier möchte ich nun 2 von ihnen vorstellen: Wolfenstein 3D* (indiziert) und DOOM: Hell on Earth (ebenfalls indiziert). Da Wolfenstein 3D nationalsozialistische Symbole, Charaktere und Musikstücke enthält werden diese Elemente verfremdet.

WOLFENSTEIN 3D

Kompletten Beitrag lesen

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.7/5 (6)