Kommentar: Call of Duty – World War II

Was habe ich mich gefreut als das neue Call of Duty WW2 angekündigt wurde. Endlich mal wieder ein Teil der Reihe der sich auf seine Ursprünglichen Werte bezieht. Vorbei scheinen die Tage als man noch mit übertriebenen Jetpacks und Hightech Waffen im Multiplayer aufeinander ballert. Endlich wieder gute alte Automatikwaffen … weiter

Sierra und King’s Quest werden wiederbelebt!

Das totgeglaubte Sierra, gegenwärtig unter der Hand von Activision, hat bereits dieses Jahr einige Lebenszeichen von sich gegeben, u.a. mit einer Ankündigung auf der gamescom 2014. Die Annahme einer Wiederbelebung konkretisiert sich, denn auf der brandneuen Webseite sierra.com ist ein neues Intro und Logo sichtbar. Ebenso findet sich ein erster … weiter

Fan-Remake zu Pitfall – Cliffall: Treasures of the Lost Cave

Das legendäre Pitfall!, 1982 durch Activision für die Atari 2600 veröffentlicht, erhält nebst einigen, offiziellen Nachfolgern nun ein mühevoll gestaltetes Fan-Remake, genannt Cliffall: Treasures of the Lost Cave von Aloan Moreira. Im Gegensatz zu Pitfall steuert Ihr die fiktive Figur Cliffall Larry, Pitfall Harrys Cousin, mit dem Ihr ebenfalls allerlei … weiter

Call of Duty: Testbericht, Review

Fast jedem Spieler ist der Name Call of Duty ein Begriff. Kein Wunder, war es doch Infinity Ward die es schafften Medal of Honor vom Thron der Weltkriegsshooter abzulösen. Mittlerweile ist die Marke auf fast jeder Spieleplattform vertreten. Angefangen hat alles aber auf dem heimischen Pc als ehemalige MOHA Entwickler … weiter

Rückblick: Pitfall – The Mayan Adventure (PC)

Im Jahre  1982 erschien für die Atari 2600 das erste Pitfall. Im Urfall steuert man den alten Harry durch düstere Dschungellandschaften. Aus Sicht des Spielers besteht das Spiel einfach nur aus dem Ausweichen verschiedener Hindernisse, wie Treibsand oder Monstern wie Affen oder gar Fantasy-Wesen. Insgesammt stehen 255 Szenen zur Verfügung, … weiter

Rückblick: Interstate ’76 (PC)

Folge der ’73 ausgebrochenen Ölkrise ist ein Anstieg der Kriminalität in Texas New Mexico. Selbstjustiz und Korruption: An der Tagesordnung. Banditen: An jedem Highway. Man selbst übernimmt die Rolle von Groove Champion. Grooves Vater gewann die Daytona 500 und auch seine Schwester, Jade, ist verrückt und genauso Erfahren im Rennsport. … weiter

» Activision

Kommentar: Call of Duty – World War II

Dominik am 3.September 2017 um 11:09:03

Was habe ich mich gefreut als das neue Call of Duty WW2 angekündigt wurde. Endlich mal wieder ein Teil der Reihe der sich auf seine Ursprünglichen Werte bezieht. Vorbei scheinen die Tage als man noch mit übertriebenen Jetpacks und Hightech Waffen im Multiplayer aufeinander ballert. Endlich wieder gute alte Automatikwaffen und kein herum springen mehr wie in Quake. Doch seit ich gestern über Twitch die ersten Beta Streams live sah bin ich skeptischer gegenüber diesen neuen Teil geworden. Sicherlich grafisch bietet der neuste Teil wieder Action vom feinsten. Kein Wunder steht doch das gleiche Studio hinter WW2 wie damals bei Advanced Warfare. Vergleiche kann ich bei WW2 jedoch mit den Vorgängern mit gleichem Szenario ziehen, in diesem Fall mit Call of Duty World at War und dem beliebten Call of Duty 2. Nun was hat sich geändert gegenüber WW2? Im Grunde gar nichts! Zu meiner Enttäuschung sind die Waffen immer noch die selben. Anstatt mal Französische oder Italienische Waffengattungen einzubauen setzt man wieder auf Deutsche, Britische, Amerikanische und Sowjetische Modelle. Schade, doch wie sieht es bei den Perks und Waffenverbesserungen aus? Auch dort immer noch das gleiche. Schade der zweite Weltkrieg hat doch so viel mehr zu Bieten als immer nur die gleichen Waffen der dort involvierten Großmächte. Das gleiche Spiel beim Szenario. Ich weiß nicht ob es typisch Amerikanisch ist immer Spiele die im WW2 stattfinden in der Mittel bis Endphase des Krieges mit ein zu beziehen. Wie wäre es einmal mit einer Kampagne die zu Beginn des Weltkrieges stattfindet? Zum Beispiel der Überfall auf Polen oder der Blitzkrieg gegen Frankreich mit dem Umgehen der Maginot Linie? Man könnte diese Ereignisse ja aus der Sicht eines Allierten Soldaten darstellen. Das sich der Spieler nicht in die haut eines Wehrmachtsangehörigen stecken lässt sollte bei der Amerikanischen Produktion bekannt sein. Man könnte noch weiter ausholen. Wie wäre eine kurze Kampagne im Spanischen Bürgerkrieg auf der Seite der Internationalen demokratischen Brigaden ? Der Bürgerkrieg hat zwar nur indirekt mit den zweiten Weltkrieg zu tun aber immerhin war er ein Testfeld für Hitlers Waffenarsenal und der Vorreiter im Zuge des Faschismus in Europa. Jetzt habe ich aber genug über mögliche Szenarien geredet kommen wir doch nun einmal zum Gameplay, dem wohl wichtigsten Aspekt was ein Spiel überhaupt ausmacht. In den Beta Steams gab es eine Mission die in 4 einzelne Abschnitte unterteilt war. Kontrahenten waren die US Amerikaner und das Deutsche Reich. Die GI`s mussten pro Spielabschnitt einen Missionspunkt erfüllen während die Deutschen diesen verhindern mussten. Also ein für Call of Duty Verhältnisse eher modernes Multiplayer Szenario. Doch wieder viel zu wenig Innovation. Originell fand ich den Frontabschnitt in dem die Amerikaner eine Brücke ausbauen mussten um mit ihrem Panzer in die deutschen Reihen zu preschen. Wer jetzt allerdings denkt den Panzer kann man selbst steuern, wie etwa im 2008 erschienen Call of Duty World at War, der irrt sich. Das Fahrzeug fährt eine vorgeschriebene Route. Ein Spieler kann als MG Schütze in dem Gefährt platz nehmen. Ja man kann nicht einmal das Geschütz bedienen. Die Fahrt dauert auch nur wenige Spielminuten, entweder die deutschen Spieler schaffen es den Tank auf seiner Fahrt zu zerstören ehe dieser die Wehrmacht Flak zerstört oder die Allierten haben gewonnen. So ausgetüftelt diese Mission im Mehrspieler auch sein mag, Gameplay Technisch steckt nicht wirklich viel dahinter. Auch das Levelsystem unterscheidet sich kaum von den Vorgängern das wäre auch nicht weiter schlimm gäbe es mal andere Verbesserungen aber dazu hatte ich bereits Stellung bezogen. Eine weitere Neuerung entpuppt sich wieder als ein Urgestein Element der Reihe, der Zombie Modus. Nazi Zombies sind cool und haben ihren Künstlerischen Charme aber auch Hier kennen wir das Gameplay aus den Call of Duty Black Ops Teilen. Nur ballern wir nicht mehr mit Waffen aus den 60er Jahren auf die Untoten sondern eben mit Gattungen der 40er. Also auch in diesem Modus wenig neues bis auf ein paar Änderungen am Missionsdesign.

Jetzt stellt sich mir die Frage ist es dieses Spiel Wert 80 Euro oder mehr auszugeben? Ich bin fest davon überzeugt das Activision mit diesem Teil wieder mehr Spieler an Land ziehen wird als noch mit Cod Infinite Warfare. Seine Marktstellung erlaubt es diesem Publisher viel Geld für seine Spiele zu verlangen und Call of Duty gehört neben Battlefield zu den etablierten Shootern. Aber seien mir mal Ehrlich 80 oder 90 Euro sind für so sein Spiel nicht angemessen. Es ist ein Aufpoliertes Call of Duty 2 mit hübscherer Grafik, einem alten Seeting mit kaum Neuerungen und einem alten Gameplay mit gar keinen Neuerungen. Mir jedenfalls haben die Beta Eindrücke gereicht um meine zuvor fest eingestellte Kaufentscheidung nochmals zu überdenken. Wenn sich abseits der Beta keine Neuartigen Spielelemente präsentieren werde ich mir das Geld sparen und lieber in einen innovativen Indie Titel investieren oder vielleicht doch mal wieder eine Retro Perle leisten die ich damals nicht gezockt hatte.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/5 (0)
2 » Kolumnen

Sierra und King’s Quest werden wiederbelebt!

Malte am 7.Dezember 2014 um 12:12:44

Sierra_Entertainment_Logo_Neu_2014
Das totgeglaubte Sierra, gegenwärtig unter der Hand von Activision, hat bereits dieses Jahr einige Lebenszeichen von sich gegeben, u.a. mit einer Ankündigung auf der gamescom 2014. Die Annahme einer Wiederbelebung konkretisiert sich, denn auf der brandneuen Webseite sierra.com ist ein neues Intro und Logo sichtbar.

Ebenso findet sich ein erster Trailer zu einer vermeintlichen Neuauflage von King’s Quest. Der Release-Termin wurde auf Herbst 2015 datiert.

Wir sind gespannt!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 3.5/5 (2)

Fan-Remake zu Pitfall – Cliffall: Treasures of the Lost Cave

Malte am 17.Mai 2014 um 09:05:46

Das legendäre Pitfall!, 1982 durch Activision für die Atari 2600 veröffentlicht, erhält nebst einigen, offiziellen Nachfolgern nun ein mühevoll gestaltetes Fan-Remake, genannt Cliffall: Treasures of the Lost Cave von Aloan Moreira. Im Gegensatz zu Pitfall steuert Ihr die fiktive Figur Cliffall Larry, Pitfall Harrys Cousin, mit dem Ihr ebenfalls allerlei Hindernisse und Fallen in dschungelartigen Szenarien überwinden und die versteckten Schätze sammeln müsst. Zwar ist Larry Harry athletisch geringfügig überlegen, kann schwimmen und noch komplexere Klettereinlagen meistern, jedoch pazifistisch veranlagt und krümmt keinem Äffchen ein Häärchen – vielleicht fehlt auch einfach nur die Peitsche? Auch die altbekannten Skorpione wittern in Larry leichte Beute und tauchen in großem Maße auf. Insgesamt beinhaltet das Remake aktuell 7 Level in unterschiedlichen Szenarien, angelehnt an Pitfall typisches Gameplay. Die 8-Bit-Art kommt der Originalfassung recht nahe, erinnert aber vielmehr an frühere Jump ’n‘ Runs für MS-DOS, aufgrund der deutlich erhöhten Anzahl an Grafiken und Ebenen, die ein MS-DOS konformer PC dank erhöhter Arbeitsspeicherkapazität in der Regel problemlos darstellen konnte – dem imitierten Entwicklungsstand zufolge könnte Cliffall also durchaus ein Pitfall 3 sein.

Cliffall: Treasures of the Lost Cave
Vollversionen « Downloads

AttributeValue
Version02-03-2014
Veröffentlichungsdatum17-05-2014
heruntergeladen547 mal
Größe15.34 MB
Dateitypexe

Frogcloset @ deviantART

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (4)
0 » Retro

Call of Duty: Testbericht, Review

Dominik am 16.Dezember 2011 um 20:12:19

Fast jedem Spieler ist der Name Call of Duty ein Begriff. Kein Wunder, war es doch Infinity Ward die es schafften Medal of Honor vom Thron der Weltkriegsshooter abzulösen. Mittlerweile ist die Marke auf fast jeder Spieleplattform vertreten. Angefangen hat alles aber auf dem heimischen Pc als ehemalige MOHA Entwickler ihr eigenes Actionspiel herausbringen wollten. Wir haben den ersten Teil der Serie nochmal durchgespielt und möchten versuchen zu erklären warum Call of Duty so erfolgreich wurde.

Testbericht lesen

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (11)

Rückblick: Pitfall – The Mayan Adventure (PC)

Malte am 16.Januar 2011 um 14:01:56

Im Jahre  1982 erschien für die Atari 2600 das erste Pitfall. Im Urfall steuert man den alten Harry durch düstere Dschungellandschaften. Aus Sicht des Spielers besteht das Spiel einfach nur aus dem Ausweichen verschiedener Hindernisse, wie Treibsand oder Monstern wie Affen oder gar Fantasy-Wesen. Insgesammt stehen 255 Szenen zur Verfügung, wodurch die Spielzeit etwa eine Stunde betrug. Für damalige Verhältnisse gar nicht mal kurz. Das neuere Pitfall, dass den Beinamen „The Mayan Adventure“ trägt. Genauer gesagt ist es eine Fortsetzung zum ersten Teil.

Man selbst steuert nun seinen jungen Sohn, Harry Junior, da Harry gekidnappt wurde. Ziel demnach ist die Rettung. Im Gegensatz zum ersten Teil verfügt The Mayan Adventure über mehrere Szenarien. Nicht nur der Dschungel spielt also eine Rolle, auch Regionen um einen Wasserfall (Amazonas Gebiet sollte wohl dargestellt werden), Level im Untergrund (Eventuell die Hölle) oder auch orientalisch angehauchte Gebiete dürfen erkundet werden. Insgesammt verfügt das Spiel über zwölf Level. Neben der Peitsche stehen dem Spieler „Wurfbälle“, „Bummerrangs“ und „Bomben“ zur Wehr zur Verfügung. Im Urfall gab es keine Waffen zur Verteidigung.

Für das besiegen von Gegner gab es im Übrigen Punkte. Je mehr Punkte man pro Level bekam, desto hilfreicher der extra Bonus, den man bekommen kann. Beispielsweise ein Leben. Freies Speichern und Checkpoints kannten die Entwickler damals nicht, weshalb man den ein oder anderen Frustmoment nicht umgehen kann.

Jump ’n‘ Run Fans dürften noch heute viel Spaß mit Pitfall haben, zumal es selbst unter neueren Systemen ohne Aufwand und (fast) ohne Einschränkungen spielbar ist.

Ein kleines Easter-Egg, was sich die Entwickler nicht verkneifen konnten: Das Original Pitfall implentieren. Im vierten Level ist es möglich, durch einen kleinen Trick, das Urgestein zu spielen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=51jF3lteilY

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.0/5 (1)

Rückblick: Interstate ’76 (PC)

Malte am 6.März 2010 um 13:03:22

Folge der ’73 ausgebrochenen Ölkrise ist ein Anstieg der Kriminalität in Texas New Mexico. Selbstjustiz und Korruption: An der Tagesordnung. Banditen: An jedem Highway. Man selbst übernimmt die Rolle von Groove Champion. Grooves Vater gewann die Daytona 500 und auch seine Schwester, Jade, ist verrückt und genauso Erfahren im Rennsport. Schließlich schloß sich Jade den Vigilanten an, um korrupte Polizei & Banditen aus den Staaten zu vertreiben. Sie kommt dabei einem Antonio Malochio, einem berüchtigtem Drogendealer und Schmuggler auf die Spur. Doch dies ist nicht alles: Er plant den Bau einer Atombombe, und somit die Vernichtung der Ölindustrie. Im Intro-Video wird ein bahnbrechendes Rennen gezeigt. Am Ende der Einleitung ins Spiel wird sie unglücklicherweise von Antonio erschossen.

Grooves Ziel: Rache und die Eliminierung von Antonio.

Taraus, Mentor und Staatsfeind, sowie Skeeter, der Mechaniker stehen Euch bei. Ebenfalls Vigilanten. Im Story-Modus fahrt Ihr einen Plymouth Hemi Cuda (Picard Piranha) den Ihr im Laufe des Spiels mit neuen Waffen sowie neuer Ausrüstung bestücken könnte. Hilfreich gegen die gut inszenierten Auto-Schießereien. Im Soforteinsatz liefert Ihr Euch Schlachten gegen die KI oder gegen lebendige Spieler. Und zuletzt der Modus „Variante“. Dort spielt Ihr einzelne, von der Story unabhängige Missionen.

Bekannte Bugs:

  • Keine.

Deshalb legendär:

  • ’70er Feeling durch passende Autos und einem genialen Soundtrack.
  • Action mit bahnbrechenden Rennen.
  • Cutscenes und exzellente Story in einem Rennspiel (!).
  • phänomenale Grafik und Physik.
  • endlos befahrbare Spielwelt.
Das gefällt unsDas gefällt uns nicht
toller, gut getroffener Grafikstil kurze Spielzeit beim Original
unterschiedlichste Ami-Boliden aus den 70ern
sehr viele Waffen und Extras fürs Fahrzeug
viel Tuning durch unterschiedliche Motoren etc.
ausgeklügeltes Schadensmodell
hervorragende Story mit coolen Charakteren
phänomenale Zwischensequenzen
astreiner, cooler Soundtrack
super spaßiger Multiplayer
sehr viele Karten für den Soforteinsatz
Welt quasi unendlich befahrbar
Nebenmissionen
Nitro-Pack mit neuer Story und vielem mehr

10 \ 10

Das bisher beste Actionspiel mit Autos. Hier stimmt einfach alles.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (1)