Retro


Kommentare


Profilbild von stepanxolstepanxol debattierte zu Blade Runner: Patch für...
am 16. 03 2017
Profilbild von PenumbraPenumbra nuschelte zu Indiana Jones und der Turm...
am 15. 03 2017
Profilbild von herbert.westherbert.west erörterte zu Indiana Jones und der Turm...
am 11. 03 2017
Profilbild von DrHenryJonesJrDrHenryJonesJr nuschelte zu Indiana Jones und der Turm...
am 08. 03 2017
Profilbild von herbert.westherbert.west nuschelte zu Indiana Jones und der Turm...
am 07. 03 2017
Profilbild von MalteMalte debattierte zu Blade Runner: Patch für...
am 23. 01 2017
Profilbild von Colonial825Colonial825 erörterte zu Blade Runner: Patch für...
am 23. 01 2017
Profilbild von Colonial825Colonial825 erörterte zu Blade Runner: Patch für...
am 22. 01 2017
Profilbild von MalteMalte nuschelte zu Blade Runner: Patch für...
am 22. 01 2017
Profilbild von Colonial825Colonial825 referierte zu Blade Runner: Patch für...
am 21. 01 2017
Profilbild von apinamummapinamumm posaunte zu Blade Runner: Patch für...
am 15. 01 2017
Profilbild von WindreiterWindreiter debattierte zu Need for Speed III: Patch...
am 02. 01 2017
Profilbild von JanHJanH referierte zu You Don’t Know Jack:...
am 02. 01 2017
Profilbild von JanHJanH schwätzte zu You Don’t Know Jack:...
am 01. 01 2017

Wer sieht diesen Beitrag?

1 Benutzer surfen auf dieser Seite.
Users: 1 Gast

Wer ist online?

Online: 7 Gäste, 13 Bots
320px-GAME_Fate_of_Atlantis_Title

Im ersten Blogeintrag zu der Thematik ging es hauptsächlich im einige kleinere Grundlagen. Wenn man sich allerdings ein allg. Archiv von alten Spieleperlen selbst erschaffen möchte, kommen verschiedene Quellen zum Einsatz. Diese würde ich vor einer konkreten Vorstellung einzelner Produkte gern an dieser Stelle aufgreifen, um auch Tipps und Tricks austauschen zu können.

Wie immer gilt: Kommentare sind gern gesehen und ebenso begründete Kritik wie auch Ergänzungen. Es soll natürlich auch keine Vorschrift sein wie man konkret vorzugehen hat.

Möglichkeit 1: Das gekaufte Spiel auf dediziertem Datenträger

Nun die simpelste und mitunter auch einfachste Methodik ist natürlich das vorliegende Original zum Beispiel gebraucht erstanden über ebay oder andere Kanäle. Etwas Vorsicht ist geboten: Es kann sein, dass ihr gerade bei Spielen vor dem Jahre 1993 gar keinen optischen Datenträger wie die CD vorfindet. In diesem Fall wird auch diese Möglichkeit etwas intensiver an Arbeit, da nicht Jeder heutzutage ein Diskettenlaufwerk mehr verfügbar hat. Historisch begründet habe ich das Jahr 1993 mit Absicht gewählt, da hier LucasArts das Spiel „Rebel Assault“ herausgebracht hat und dieses exzessiven Gebrauch von der neuen Speichertechnik damals gemacht hat.

Der Einfachheit halber gehen wir aber lieber von einer CD aus, die ihr dann in der mit Sicherheit schönen Verpackung vorfindet. In diesem Beispiel wähle ich das Spiel „Descent to Undermountain“ als Beispiel aus! Zunächst einmal ist die Frage: Wie bekommt man denn ein besagtes CD/DVD-Laufwerk aus Windows unter der DOSBOX zum Laufen? Hier hilft der Befehl: mount

Gebt ihr diesen Befehl nun einfach so in der DOSBOX-Kommandozeile ein, bekommt ihr schlicht die aktuell verfügbaren Laufwerke angezeigt. Soweit eine sicherlich gute Information, aber wir möchten ja das Laufwerk verfügbar haben. Also lautet der Befehl:

MOUNT D D:\ -t cdrom -usecd 0 -ioctl -label GAME_CD

Viele Informationen, aber wir schlüsseln der Reihe nach auf:

MOUNT (Der eigentliche Befehl)
D (Der Laufwerksbuchstabe später in der DOSBOX)
D:\ (Der Laufwerksbuchstabe innerhalb von Windows)
-t cdrom (Die Art des Laufwerks, möglich hier ist noch „floppy“ für ein Diskettenlaufwerk)
-usecd 0 (Die Art der Emulation, empfiehlt sich eben für Wiedergabe von CD-Audio)
-ioctl (Zugriff auf die Hardware selbst zur Sicherheit)
-label GAME_CD (Name für das emulierte Laufwerk)

Unter Linux ist die Art und Weise der Einbindung von Laufwerken anders, deswegen hier nochmal gesondert der Befehl für Linux:

MOUNT D /MEDIA/CD_LABEL/ -T CDROM -usecd 0 -ioctl

Wirklich anders ist der Aufbau nicht. Nur das CD/DVD-Laufwerk wird direkt über ein „Label“ angesprochen, welches im Linux-Dateisystem dann zur Laufzeit verfügbar sein sollte.

Nach diesem Schritt ist man schon bereits bereit zur Einrichtung oder Installation. In diesem Falle schlicht das Laufwerk innerhalb der DOSBOX wechseln (also die Eingabe von D: in der Kommandozeile) und dann die Eingabe der initialen Installationsroutine: setup.exe. Hiernach befinden wir uns schon im Programm zur Einrichtung und Installation des Spiels. Am Besten folgt ihr bisweilen den Anweisungen dort. Sofern ihr euch bereits ein DOS-Verzeichnis zur Sammlung erstellt habt (siehe vorheriger Blog-Eintrag) werden die Spieldaten direkt dann dort installiert.

Also zum Abgleich: Befindet sich euer Verzeichnis z.B. unter „D:\!DOSGames“ und ist als Laufwerk C: unter der DOSBOX verfügbar, kann nach der Installation des Spiels „Descent to Undermountain“ unter „C:\DTU“ zum Beispiel der Ordner über Windows auch über „D:\!DOSGames\DTU“ aufgefunden werden.

Möglichkeit 2: Das gekaufte Spiel über eine Image-Datei

Wenn ihr es allerdings komplett komfortabel haben möchtet, könnt ihr euch auch eine Image-Datei von eurem Spiel-Datenträger erstellen. Im Normalfall ist das keine allzu große Schwierigkeit über Anwendungen wie zum Beispiel Nero: Burning ROM oder vorzugsweise PowerISO. Es ist auch keine illegale Handlung solange ihr dieses Image schlicht nur für euren Eigenbedarf einsetzt. Bitte denkt daran, dass auch alte Software mit viel Mühe erstellt wurde und auch gebrauchte Software immer einen Wert hat. Dies mag auf den ersten Blick nicht so erscheinen, aber das kann ernste juristische Folgen haben sofern ihr unberechtigt die Daten weitergebt. Also auch mit Bedacht handeln und Freunden empfehlen die Software immer ehrlich zu erstehen. Damit handelt ihr nachhaltig und schadet Niemandem.

Der Befehl MOUNT kann in einer abgewandelten Variante auch eben besagte Image-Dateien direkt als internes Laufwerk zur Verfügung stellen. Hierbei jedoch werden nur die Formate ISO und BIN vorzugsweise unterstützt. Bei Letzterem wäre zudem die Cuesheet-Datei nicht unwichtig.

Wie kann man nun die Imagedatei adressieren? Nun ich würde empfehlen die Dateien unterhalb eures Hauptordners für DOS-Spiele abzulegen. Richtet euch dazu einfach ein Verzeichnis mit dem Namen „_IMG“ ein. Hiernach könnt ihr dann in der DOSBOX wie folgt verfahren:

IMGMOUNT D „D:\!DOSGames\_IMG\DTU.iso“ -t iso

Auch hier schlüsseln wir wieder auf:

IMGMOUNT (Der eigentliche Befehl)
D (Der Laufwerksbuchstabe später in der DOSBOX)
„D:\!DOSGames\_IMG\DTU.iso“ (Der komplette Dateipfad zur Image-Datei auf eurem System)
-t iso (Der Parameter legt das Format fest)

Danach verhält sich das Ganze wie ein weiteres Laufwerk und kann auch entsprechend gehandhabt werden. Unter Linux ist die Ausführung auch ebenso zu handhaben, bis auf die Ablage eurer Daten. Die ist dann individuell zu handhaben, z.B. in eurem HOME-Verzeichnis (gekennzeichnet mit ~ im Dateipfad dann).

Der Clou hierbei? Man kann nun auch Installationen von GOG heranziehen und die Daten schlicht in dem Ordner gesammelt und sauber sortiert ablegen. Es braucht damit auch keine DOSBOX-Installation an sich erneut bei jedem Spiel getätigt zu werden, auch wenn GOG in den Installationsroutinen hier bereits sehr komfortabel agiert und nach bereits vorhanden Versionen fragt. Zugleich könnt ihr hier auch komplett frei wie unabhängig handeln. Gerade Spiele wie STONEKEEP können komplett autark nochmals installiert werden. Das Einzige was ihr machen müsst ist euch auf die Suche nach einer Datei mit der Endung .GOG begeben. Dies ist eine Datei im BIN-Format und kann schlicht auch so behandelt werden.

Möglichkeit 3: Sonstige Dateien

Sofern die Rechtslage geklärt ist, können Spiele wie „Beneath a steel Sky“ auch als Abandonware frei heruntergeladen werden. Die gepackten Programm könnt ihr wie zuvor erwähnt auch in eurem Sammelordner zum Beispiel hinterlegen und dann entsprechend einrichten.

Das klingt nun nach einer relativ simplen Methode, wenn nich sogar die Einfachste statt Möglichkeit 1. Aber täuscht euch hier nicht: Gerade Spiele wie „The Elder Scrolls: Daggerfall“ beweisen sich hier als absolut sperrig zur Installation und Einrichtung, einige Spiele verlangen auch zusätzliche leere Dateien vorher angelegt zu bekommen. Insofern ist das nur ein Trugschluss. Schaut euch einfach zunächst einmal konkret die Quelle an, von welcher der Download stammt. Allein auch um euch rechtlich abzusichern. Aber ebenso um herauszufinden, ob ein Autor hier nicht doch Kürzungen vorgenommen hat. Von daher ist man bei einer Original-CD/DVD oder Diskette wie auch der GOG-Version immer auf der sicheren Seite. Auch wenn das zunächst weit aufwendiger erscheinen mag in der Einrichtung!

Wozu nun das Alles?

Das waren jetzt natürlich einige mitunter trockene Informationen. Aber ich denke man kann hier auch Einiges mit diesen Daten bewerkstelligen. So kann man eine ganz eigene Bibliothek für DOS-Spiele erstellen und je nach Belieben vollkommen unabhängig verwalten. Ihr braucht keinerlei Deinstallationsroutinen und bei korrekter Anwendung könnt ihr diese Daten sogar auf vollkommen andere Betriebssystemen ohne Schwierigkeiten übertragen. Damit seid ihr unabhängig und könnt auch eure Daten besser sichern! Natürlich steckt dahinter etwas Einarbeitungszeit, aber ihr werdet dann auch reichlich belohnt.

Zum Abschluss noch ein Intro aus alten Tagen:

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (2)
Abandoned Gameware #2: GOG-Images oder wusstet Ihr bereits?, 5.0 out of 5 based on 2 ratings
Profilbild von throgh von throgh am 5.März 2013   Retro in der Datenbank! « 6.606 Klicks

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben

2 Kommentare zu Abandoned Gameware #2: GOG-Images oder wusstet Ihr bereits?

  • Profilbild von DoktorTrask
    DoktorTrask sagte am 24.11.2013 um 22:21:12

      DosBox ist einfach super, wer immer es entwickelt hat ihm sei 1000x mal gedankt, Titel wie Z oder KKND spiele ich heute noch sehr gerne und ich bin froh drüber nicht drauf verzichten zu müssen.
      Leider läuft seit ich Windows 8 habe (bzw. 8.1) DosBox nur im Fenster ruckelfrei, in Vollbild ruckelt es nach wenigen Minuten sehr stark, unter XP und Win7 war das noch anders.

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0

  • Profilbild von Manitu
    Manitu sagte am 24.11.2013 um 10:13:30

      DOSBox ist ein wahrer segen und ich kann es bedingungslos empfehlen. Jedoch könnte ich mir vorstellen, dass einige beim lesen der anleitung die ganzen befehle als zu umständlich erachten und dadurch abgeschreckt werden. ich nutze seit langem das frontent D-Fend (rsp. D-Fend Reloaded), dass einem den ganzen aufwand abnimmt und nur ein paar klicks benötigt. viellecht möchtest du dies als alternative erwähnen (ausser du hast gute gründe…)?

      VN:F [1.9.22_1171]
      0 | 0